In der Isarvorstadt

"Gauner" besprüht Moschee

München - An die Mauer einer Moschee hat ein 21-Jähriger ein Graffiti gesprüht - und wurde von der Polizei prompt erwischt. Dabei handelt es sich nicht um das erste Werk des Künstlers.

Im Dunkel der Nach hat ein 21-jähriger Münchner Sonntagnacht gegen 1 Uhr die Grundstücksmauer einer Moschee in der Isarvorstadt besprüht. Die Botschaft: "Gauner". Auf frischer Tat wurde der "Künstler" jedoch von einer zivile Streife der Polizeiinspektion 15 erwischt.

Bei der Festnahme gab der 21-Jährige an, dass "Gauner" keine Beleidigung sei, sondern sein Künstlername. Wie sich herausstellte, hatte er bereits zahlreiche Objekte mit seiner ganz persönlichen Graffiti-Widmung versehen, darunter Stromverteilerkästen und  Parkscheinautomaten.

Bei der zuständigen Staatsanwaltschaft München I wurde daher ein Durchsuchungsbeschluss beantragt. Bei der Durchsuchung konnte lediglich die Mutter des Sprayers angetroffen werden. Der 21-Jährige ist verdächtig, an 13 Graffiti-Fällen mit einem Gesamtschaden in Höhe von 4.175 Euro beteiligt gewesen zu sein.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Mal ernsthaft. Wie soll ein 27-Jähriger in München fürs Alter vorsorgen?
Mal ernsthaft. Wie soll ein 27-Jähriger in München fürs Alter vorsorgen?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion