Information, Verkauf und Beratung

tz testet das neue S-Bahn-Kundencenter im Hauptbahnhof

+

München - Hat sich die Investition gelohnt? Und was taugen die Neuerungen? Due tz hat den Test gemacht und die Innovationen des Kundencenters auf Herz und Nieren geprüft.

Das neue grün-weiße Schmuckstüberl der Deutschen Bahn erstreckt sich auf 88 Quadratmetern. Nach zwei Jahren Planung und drei Monaten Bauarbeiten im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofs ist es kurz nach dem Jahreswechsel fertig: A guads neis Kundencenter!

Bernhard Weisser (r.) und Anthony Schwaiger eröffneten das neue Kundencenter.

„Wir haben das grün-weiße Farbkonzept ganz bewusst gewählt: als Hommage an die Münchner S-Bahn“, erklärt Geschäftsführer Bernhard Weisser. Tatsächlich ist die S-Bahn jetzt näher denn je. Direkt neben dem Abgang auf der Nordseite des Hauptbahnhofs lädt das topmoderne Center zum Informieren und Verweilen ein. Drei neue Schalter gibt es: Information, Verkauf und Beratung. „Hier sind wir mitten im Kundenfluss“, erklärt Anthony Schwaiger, Leiter des Verkaufsbezirk München der DB Vertrieb GmbH stolz. „Mit diesem Kundencenter setzten wir neue Maßstäbe für die Deutsche Bahn!“ Diese scheute für das Projekt auch nicht die Kosten von rund 420.000 Euro. Hat sich die Investition gelohnt? Und was taugen die Neuerungen? Due tz hat den Test gemacht und die Innovationen des Kundencenters auf Herz und Nieren geprüft.

Spaß muss sein!

tz-Reporterin Sabrina Höbel hat das Kundencenter getestet.

„Unsere wohl unterhaltsamste Neuerung im Kundencenter“, verkündet Anthony Schwaiger. Ein überlebensgroßes Memory ziert ab jetzt die rechte Wand direkt neben dem Eingang. Dieses lässt die Wartezeit, bis der nächste Informationsschalter frei wird, künftig wie im Flug vergehen. Die drehbaren Blöcke zeigen verschiedenste Motive aus ganz München und klar auch den S-Bahnhöfen. Ganz klar: Das macht Spaß und hält zusätzlich die grauen Zellen in Schuss. Jetzt muss man nur noch aufpassen, dass man vor lauter spielerischem Ergeiz plötzlich nicht die nächste S-Bahn verpasst.

Außen vertraut – innen neu

Bei den neuen Automaten zählen vor allem die inneren Werte. „Die Automaten sehen nur von außen aus, als hätte sich nichts geändert.“ erklärt Weisser. „Doch komplett neu ist, dass man an diesen jetzt auch mit Scheinen bis zu 100 Euro und Kreditkarten zahlen kann.“ Sehr praktisch, wenn man mal kein Kleingeld im Geldbeutel findet. „Und natürlich ist das auch hilfreich für unsere ausländischen Kunden“, betont der Chef.

Selbst ist der Mann

Echt interaktiv wird es mit diesem Gerät. „Das ist unser Kundeninformationsterminal, kurz KIT“, erklärt Schwaiger. Dieser kleine Bahncomputer mit großem Touchscreen hat mehr Funktionen als ein Smartphone. Auf zahlreichen Knöpfen und Flächen sind den Kundenwünschen fast keine Grenzen gesetzt. „Mit dem KIT können unsere Kunden alles ausdrucken, was das Herz begehrt. Tickets, Fahrkarten, auch für Reisen außerhalb Münchens, bis hin zu personalisierten Fahrplänen.“ Am besten einfach Platz nehmen und selbst ausprobieren! Das Kundencenter hat montags bis freitags von 7 bis 20 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Kinogefühl im Kundencenter

Ein kleine Leinwand mitten im Kundencenter. „Eine wahre Neuheit ist unsere digitale Mediawand“, sagt Schwaiger. „Auf dieser können die Mitarbeiter alles einspielen, was sie wollen, denn darauf haben sie direkt vom Kundencenter aus Zugriff.“ Konkret für die Kunden heißt das: Störmeldungen, Events in der Stadt und vieles mehr. „Theoretisch kann man hier aber eigentlich auch fernsehen!“

Sabrina Höbel

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare