Horror-Crash am Innsbrucker Ring

+
Beim Zusammenstoß zweier Autos ist in der Nacht zum Samstag in München ein 55 Jahre alter Mann gestorben.

München - Beim Zusammenstoß zweier Autos ist in der Nacht zum Samstag in München ein 55 Jahre alter Mann gestorben. Er hatte zuvor bei einer rücksichtslosen Unfallfahrt vier Männer schwer verletzt.

Warum setzt ein erfahrener Autofahrer (55) auf diese Weise sein eigenes Leben und auch das Leben völlig Unbeteiligter aufs Spiel? Auf diese Frage wird es keine Antwort mehr geben. Denn der Schuldige in diesem Fall lebt nicht mehr. Mit ungeheurem Tempo – auf jeden Fall weit jenseits der 100 km/h – raste ein schwarzer BMW in der Nacht zum Samstag über eine rote Ampel auf dem Innsbrucker Ring (Mittlerer Ring in Ramersdorf).

Frontalcrash: Auto überschlägt sich - Mann tot

Mitten auf der Kreuzung rammte der schwere Wagen einen mit vier Männern besetzten Honda, der bei Grünlicht aus der Ottobrunner Straße in die Kreuzung eingefahren war. So schilderten Augenzeugen später die Situation. Notärzte, Polizei und Feuerwehr standen kurz darauf fassungslos vor einem Trümmerhaufen. Die Wucht des Aufpralls war so groß gewesen, dass sich der BMW überschlug, einen geparkten BMW X5 und einen Audi Q7 zusammenschob und auf dem Dach hinter dem zerfetzten Honda landete.

Für den BMW-Fahrer aus Bruckmühl kam jede Hilfe zu spät. Der Honda-Fahrer (28) erlitt eine Wirbelsäulenfraktur, der Beifahrer (36) einen Wirbel-, Handgelenks- und Nasenbeinbruch. Der Mann (43) hinten rechts im Auto brach sich beide Beine, die linke Schulter und den Arm. Der Freund (34) neben ihm erlitt eine Hüftfraktur. Diese vier Personen sind außer Lebensgefahr. Schaden: mindestens 105 000 Euro.

Dorita Plange

auch interessant

Meistgelesen

Grausiger Job: Tatortreiniger erzählt über seine Arbeit
Grausiger Job: Tatortreiniger erzählt über seine Arbeit
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion