Fahrer (86) weiter in Lebensgefahr

Massenkarambolage in München: Wie konnte das passieren?

+
Bei der Massenkarambolage am Freitag in München ist eine 25-Jährige ums Leben gekommen, 14 Autos waren involviert.

München - Nach der Massenkarambolage auf der Nymphenburger Straße in München, bei der eine Frau starb, sucht die Polizei weiter nach der Ursache. 

Der 86-jährige Unfallverursacher wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Er ist nicht ansprechbar, schwebt in Lebensgefahr. Seine 84-jährige Ehefrau erlitt ebenfalls schwere Verletzungen. 

Noch immer ist vollkommen unklar, wie es zu dem tödlichen Unfall kommen konnte. Der 86-Jährige war mit seinem Mercedes ungebremst auf das Stauende an der Nymphenburger Straße in München zugerast. Es kam zu einer Massenkarambolage, bei der eine 25-jährige Angestellte getötet wurde. 14 Fahrzeuge waren in den Unfall verwickelt.

Die Staatsanwaltschaft München gab ein unfallanalytisches Gutachten in Auftrag. Der entstandene Sachschaden kann derzeit nicht abgeschätzt werden. 

Massenkarambolage auf Nymphenburger Straße: Frau (25) getötet

mm/tz

auch interessant

Meistgelesen

Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

Kommentare