6000 Besucher erwartet

Am Freitag ist wieder Uni-Sommerfest

+

München - Zu einer Hochburg für Partybegeisterte wird das historische Hauptgebäude der Ludwig-Maximilians-Universität am kommenden Freitag, 8. Juli. Ab 19 Uhr steigt am Geschwister-Scholl-Platz das Uni-Sommerfest. Es ist das größte studentische Einzelereignis in München. Erwartet werden bis zu 6000 Gäste.

Das Organisationsteam, das von rund 600 Helfern unterstützt wird, hat auch in diesem Jahr wieder ein spektakuläres und vielseitiges Programm auf die Beine gestellt. Auf fünf Themenbühnen bieten im Südhof der Universität mehr als 20 Bands und Künstler Musik und Kulturelles für jeden Geschmack. Dabei sind unter anderem die Churchill Jazzband der University of Cambridge und Bumillo mit seinem Poetry Slam. Für unvergessliche Sommermomente sollen Kandinsky, Aber Hallo und Unveiling the Skies sorgen. Auf der lustigen Bühne kann jeder ab 1.15 Uhr selbst ran und sein Gesangstalent unter Beweis stellen. Außerdem stellen bei dem Sommerfest Kleinkünstler ihre Werke aus.

Auf dem ganzen Festgelände sorgen mobile Gruppen für Stimmung, und im Zockerraum werden Kindheitserinnerungen geweckt. Auch medien- und filminteressierte Besucher kommen auf ihre Kosten, zum Beispiel im U.Kino. In vier Discos kann bis zum Morgengrauen getanzt werden. Besonderes Highlight in diesem Jahr ist eine Kopfhörerdisco.

Die Preise an den vielen Essensständen und Getränketheken sind studentenfreundlich. Daneben laden mehrere Biergärten während des gesamten Fests zum Verweilen ein. Der Eintrittspreis beträgt zehn Euro. Tickets im Vorverkauf unter anderem auf www.muenchenticket.de.  

bw

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Geheimplan gegen Bettler: Kameras in der Innenstadt
Geheimplan gegen Bettler: Kameras in der Innenstadt
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Starkoch Schweiger macht Schluss: Jetzt ist der Ofen aus
Starkoch Schweiger macht Schluss: Jetzt ist der Ofen aus
Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage
Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage

Kommentare