Warum gab es zusätzlich einen lauten Knall?

Meteor! Das steckt hinter dem hellen Licht über Bayern

+
In einem YouTube-Video ist das helle Licht über Tirol - zu sehen.

München - Helles Licht am Himmel! Am Sonntagabend gegen 20.45 Uhr ist ein Meteor über München und Bayern hinweggerast. Bei der Polizei meldeten sich zahlreiche besorgte Bürger - auch wegen eines lauten Knalls.

Plötzlich wurde es hell am Himmel über München. Augenzeugen berichten von einem grünen Licht, das die Landeshauptstadt in südlicher Richtung überquert hat. Schon wenige Minuten danach meldeten sich zahlreiche Bürger bei der Polizei. „Dutzende besorgte Bürger haben berichtet, dass sie Lichtblitze am Himmel sahen“, so ein Sprecher des Lagezentrums der bayerischen Polizei in München

Die Polizei teilte am späten Sonntagabend mit, dass ein Meteoritenregen über der Landeshauptstadt zu sehen war. Eine Gefährdung für München bestand danach zu keinem Zeitpunkt.

Haben Sie das Himmelsspektakel gefilmt oder fotografiert? Senden Sie uns Ihre Aufnahmen über unser Leserreporter-Formular.

Viele Bürger sahen die Lichterscheinung nicht nur, sondern hörten sie auch: Sie vernahmen Donner- und Knallgeräusche. Das deutet darauf hin, dass der Meteor in tiefere Luftschichten vorgedrungen ist, sagte Jonas Schenker von der Fachgruppe Meteorastronomie (FMA) dem Schweizer Tages-Anzeiger. Das ist ungewöhnlich: Normalerweise verdampfen Meteore in 70 bis 100 Kilometern Höhe. Der Meteor dürfte sich der Erdoberfläche bis auf rund 20 Kilometer genähert haben, so Schenker. Beim Eintreten in die Erdoberfläche sei das Teilchen wohl noch etwa faustgroß gewesen.

In diesem Fall ist sogar ein Einschlag wahrscheinlich, was uns ein Experte der ESA bestätigt hat. Wo genau sich dieser ereignet haben könnte, war auch am Montagmorgen noch unklar.

Auf Twitter war die Lichterscheinung schnell das Top-Thema. 

Phil schrieb bei Twitter: "Hier kam gerade ein #Meteor vom Himmel. Grünes Leuchten, südliche Richtung. Der war verdammt hell! So etwas habe ich zuletzt 1987 gesehen."

Meteor großes Thema auf Facebook

Auch auf Facebook sorgte der Meteor am Sonntagabend für Wirbel. Auf der Seite von merkur-online schreiben User, dass das helle Licht unter anderem am Schliersee, in Ismaning, Holzkirchen, Weilheim, Schongau, Freising, Garmisch-Partenkirchen, Wolfratshausen und in Aschheim bei München zu sehen war. Eine Leserin, die sich telefonisch in der Redaktion meldete, hatte den Meteor auf der Autobahn über Pfaffenhofen gesehen.

Ein anderer User schilderte uns das Spektakel mit folgenden Worten: "Heute (15.03.2015 um ca. 20:45 Uhr) ist über Gilching am westlichen Abendhimmel ein Meteorit verglüht. Er zog eine grün leuchtende Spur ionisierter Luftmoleküle hinter sich her und löste sich dann in mehrere Einzelteile auf. Es war ein unglaublich beeindruckender Anblick!"

Wieder eine andere Zuschrift lautete: "Ein Meteorit hat in Seehausen über dem Staffelsee aufgehört zu glühen."

In Unterfranken hatten Bürger offenbar zunächst Angst, es könnte ein Flugkörper abgestürzt sein, wie die dortige Polizei berichtete. Auch Streifenpolizisten sahen demnach im Landkreis Schweinfurt einen weißen Schweif langsam in südöstliche Richtung fliegen.

Himmelserscheinung auch über Emmendingen

Doch nicht nur über dem Freistaat ist das Himmelsphänomen gesichtet worden. Auch in Emmendingen im Schwarzwald sorgte es für Gesprächsstoff. "Yea Meteor über Emmendingen. Wunderschön", twitterte Joshua S.

Auch in Mannheim beschäftigte das helle Licht viele Bürger. Ein Video zeigt die Himmelserscheinung.

Genauso wie in Freiburg.

Bei YouTube ist außerdem ein Video der Himmelserscheinung aus Österreich zu sehen. Ein Kurzfilm zeigt die "Sternschnuppe" über Tirol in Österreich. Auch in der Schweiz faszinierte der Meteoritenregen unzählige Menschen.

Experte: "Meteor hat wohl den Erdboden erreicht"

Dort hat sich bereits ein Experte zu dem Vorfall geäußert. "Die Meldungen deuten klar auf einen Meteoriten hin. Aufgrund der akkustische Begleiterscheinung wäre es möglich, dass er den Erdboden erreicht hat", sagte Markus Griesser von der Sternwarte Eschenberg dem Onlineportal 20min.ch.

Gerhard Drolshagen, Experte für erdnahe Objekte der Europäischen Weltraumagentur (ESA), hat eine ähnliche Vermutung: „Es könnte ein Meteorit gewesen sein, der verglüht ist, das ist nicht so selten.“

Große Aufregung um die Himmelserscheinung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Einige Leser von merkur-online und tz.de können sich da ein wenig Spott nicht verkneifen. "Sie kommen!!", schreibt Alf. Und João Gonçales meint: "Nur keine Panik. Es war ein Space-Taxi, welches Außerirdische zurück auf ihren Heimatplaneten bringen wird."

ole/wei

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare