Sie wussten genau, wo sie suchen müssen

In Berufsschule eingebrochen: Schüler stehlen Geldkassetten

München - Am Freitag stiegen Jugendliche in eine Berufsschule in Milbertshofen ein. Ihr Ziel: prall gefüllte Geldkassetten. Doch ein Zeuge beobachtete die Diebe und alarmierte die Polizei. 

Ein 34-jähriger Fürstenfeldbrucker vernahm am Freitag aus einem Parkhaus in Milbertshofen ein Fensterklirren und beobachtete, wie eine Person durch das Fenster der angrenzenden Berufsschule einstieg. Der Mann verständigte den Pförtner des Parkhauses, der wiederum die Polizei informierte. 

Die Beamten waren sofort vor Ort und suchten die Berufsschule mit Unterstützung eines Diensthundes ab. Bei der Durchsuchung wurde jedoch niemand im Gebäude gefunden. Doch dann schnappten die Beamten der Polizeiinspektion 47 (Milbertshofen) doch noch zwei Tatverdächtige: Diese hatten nach derzeitigem Stand der Ermittlungen mit Steinen das Fenster zu einem Schulungsraum der Berufsschule eingeworfen und dort gezielt eine Schranktür aufgebrochen. Aus dem Schrank wurden drei Geldkassetten mit insgesamt mehreren Hundert Euro entwendet. 

Die aufgebrochene Geldkassette wurde vor dem eingeschlagenen Fenster im Außenbereich gefunden. Von Beamten der Polizeiinspektion 43 (Olympiapark) konnten unmittelbar danach weitere Tatbeteiligte ermittelt werden. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich überwiegend um Schüler der Berufsschule, die genau wussten, wo sich das Geld befand. 

Nach bisherigen Ermittlungen handelt es sich bei dem Haupttäter um einen 16-jährigen Schüler. Dieser wurde in der elterlichen Wohnung festgenommen und nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen von der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Fünf andere Täter, allesamt Jugendliche im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, wurden direkt nach der Sachbearbeitung von der Polizei entlassen. Alle sechs Jugendliche erwartet nun ein Strafverfahren wegen besonders schweren Fall des Diebstahls.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare