Nach gemeinsamen Stunden

Tourist trifft Mann in Saunaclub - dann wird's ungemütlich

München - Ein Tourist ist in München in eine fiese Falle getappt: Er lernte in der Sauna jemanden kennen, verbrachte Stunden mit ihm auf dem Zimmer und dann zeigte der andere sein wahres Gesicht. 

Ein 33-jähriger Franzose hat sich als Tourist in einem Hotel in München eingemietet, das auch einen Saunaclub beherbergt. Der Vorfall, von dem die Polizei jetzt berichtet, hat sich bereits am 14. Juni ereignet. 

In der Sauna hat der Franzose einen Ungarn (37) kennengelernt, die beiden verbrachten anschließend mehrere Stunden zusammen im Zimmer des 33-Jährigen. Dann sollte der Franzose den Ungarn nach Hause fahren. Da war es dann plötzlich vorbei mit der schönen Zeit. Während der Fahrt nahm sich der Ungar Bargeld aus der Tasche des 33-Jährigen und wollte noch mehr davon haben. Sein neuer Bekannter sollte ihn zu einem Geldautomaten fahren. Dabei beschimpfte er den Touristen so extrem, dass dieser anhielt und ihn aufforderte auszusteigen.

Franzose flüchtet aus dem Wagen und lässt ihn mitten auf der Straße stehen

Zwischenzeitlich nahm der Ungar das Mobiltelefon des Franzosen und wollte dieses gegen Bargeld eintauschen. Vor dem Fahrzeug trat und schubste er den Franzosen und forderte weiterhin Geld von ihm. Dem Opfer blieb nur noch eines übrig: die Flucht. Er schnappte sich seine Tasche und seine Autoschlüssel und rannte davon, ohne seinen Wagen abzusperren. Der Wagen stand mitten auf der Straße und musste später als herrenloses Verkehrshindernis abgeschleppt werden. Die Polizei hatte da noch keine Ahnung, was sich dahinter verbirgt. Der Franzose zeigte den Vorfall erst am Folgetag an.

Durch Videoaufzeichnungen, die in dem Hotel gemacht wurden, konnte der 37-jährige, in Deutschland wohnungslose Ungar einwandfrei identifiziert werden. Aktuell wird bei der Staatsanwaltschaft München I geprüft, ob ein Haftbefehl beantragt wird.

kg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion