S-Bahnhof Moosach - Täter auf der Flucht

Fahrgäste verprügeln Kontrolleure mit Gürtelschnalle

+
Bahnhof Moosach / Altes Bahnhofsgebäude

München - Als zwei Mitarbeiter der Bahn-Sicherheit zwei junge Männer in der S-Bahn kontrollieren wollen, werden die aggressiv. Sogar Fahrgäste greifen ein - doch die Täter können flüchten.

Die Münchner Bundespolizei hat Ermittlungen gegen zwei Unbekannte aufgenommen, die in der Nacht zum Sonntag zwei Mitarbeiter der Deutsche Bahn-Sicherheit angegriffen haben. Dabei wickelten beide Täter ihre Gürtel so um die Hand, um mit der Schnalle zuschlagen zu können.

Gegen 23.55 Uhr fielen zwei Mitarbeitern der DB-Sicherheit in der S1 am Bahnhof Moosach zwei junge Männer vermutlich zwischen 18 und 20 Jahren auf, die sich bei Erkennen der Streife in Richtung des vorderen Zugteils entfernten. Die DB-Mitarbeiter, die Fahrkartenkontrollen durchführten, vermuteten, dass sich die beiden der Kontrolle entziehen wollten, und folgten ihnen.

Täter flüchten unerkannt

Als sie die beiden jungen Männer nach dem Fahrschein fragten, wurden diese sofort verbal aggressiv. Ersten Ermittlungen nach eskalierte die Situation, als beide Personen ihre Gürtel aus den Schlaufen der Hose zogen und diese um ihre Hände wickelten. Dann schlug einer dem 36-jährigen Sicherheitsmann ins Gesicht. Der andere Unbekannte griff den 32-jährigen Kollegen des DB-Mitarbeiters an. Es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der auch Fahrgäste der S-Bahn eingriffen und versuchten die Situation zu schlichten.

Die DB-Mitarbeiter konnten die Gürtel im Laufe der Rangelei den beiden Männern wegziehen. Durch die Schläge und Tritte erlitten die Bahnmitarbeiter Schwellungen, Rötungen und Abschürfungen im Gesicht sowie in der Bauchgegend. Die Täter flüchteten über die Gleise in unbekannte Richtung. Eine Fahndung von Bundes- und Landespolizei blieb ohne Feststellungen.

Ermittler der Bundespolizei werten aktuell die Video-aufzeichnung der S-Bahn aus. Die Gürtel wurden sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

mm/tz

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare