Kitten-Alarm beim Recyclingunternehmen

Miezen-Drama am Müllhäcksler: Mitarbeiter retten Katzenfamilie

+
Maik Kruhme (r.) fand die Kätzchen zwischen den Plastikballen.

München - Diese Miezen hatten einen aufmerksamen Schutzengel: Zwischen gepressten Müllballen haben Mitarbeiter eines Recyclingunternehmens mehrere Kitten entdeckt. Doch von der Mutter fehlte jede Spur.

Da haben sie aber Glück gehabt, die fünf Süßen: Auf der Deponie inmitten gepresster Müllballen, die eigentlich für den Schredder bestimmt waren, entdeckten Mitarbeiter des Recycling- und Entsorgungsunternehmens Breitsamer in der Dachauer Straße in Allach am Donnerstag eine Kinderstube – fünf bildschöne Kätzchen mit dunklem Fell und stahlblauen Augen.

Die Mutter hatte sie dort wahrscheinlich schon vor etwa fünf Wochen zur Welt gebracht. „Die haben wild gefaucht. Da war ein echter Kämpfer dabei“, erzählt eine Mitarbeiterin. Die ganze Belegschaft lief zusammen, um den Fund zu bestaunen. „Dann haben wir im Tierheim angerufen.“

Ein Fall für Christine Förster, die mit dem Blick der Fachfrau sofort erkannte: „Die Mutter fehlte. Die mussten wir unbedingt fangen.“ Damit eine wilde Katze in eine Lebendfalle geht, muss Christine Förster sehr gute Argumente haben: „Zum Beispiel ein Stück Grillhühnchen oder Pizza-Leberkäs. Nicht gesund, aber es muss unwiderstehlich gut duften.“

Den Rest des Tages und die ganze Nacht verbrachte die ehrenamtliche Mitarbeiterin des Tierschutzvereines damit, den Wildfängen per Fläschchen Aufzuchtsmilch einzuflößen. „Ich habe so gehofft, dass die Mutter in die Falle geht.“ Und tatsächlich: „Freitag früh saß sie drin! Sie wahr wohl hungrig.“

Im Tierheim erfolgte dann die Familienzusammenführung. „Wir denken, dass sich die Kleinen sehr schnell an Menschen gewöhnen werden – und mit etwas Geduld auch bald die Mutter. Mitte Dezember möchten wir alle in liebevolle Hände abgeben“, sagt Judith Brettmeister, Sprecherin des Münchner Tierschutzvereines. Gut möglich, dass das ein oder andere Kätzchen bei Breitsamer-Mitarbeitern einziehen wird. „Einige Kollegen waren gleich verliebt“, schmunzelt die Mitarbeiterin.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

Kommentare