Moosacher in großer Sorge

Nach Tierquäler-Attacke: „Wir haben Angst um unsere Hunde“

+
Der zehnjährige Jackrussel Terrier "Mon Chi Chi" wurde angeschossen.

München - Zwei Hunde wurden in Moosach offenbar von einem Tierquäler angeschossen. Im Münchner Nordwesten geht jetzt die Angst bei den Hundebesitzern um.

Lesen Sie auch:

Hundehasser in Moosach: Mon Chi Chi und Kreuzerl angeschossen

Die Hundehalter in Moosach haben Angst. Zwar sind die zwei Hunde, die dort vergangene Woche von einem Tierhasser schwer verletzt wurden, auf dem Weg der Besserung. Doch werden Kreuzerl und Monchichi ihre Angst vor fremden Menschen wohl nicht mehr los werden, sagt deren geschockter Besitzer Dietmar D. Nicht nur er hat sich seit dem fiesen Anschlag unzählige Male gefragt: Was ist das nur für ein Mensch, der auf zwei Hunde schießt und zuschaut, wie sie vor Schmerz aufjaulen?

Leider gibt es noch „keine brauchbaren Hinweise zum Täter“, sagt ein Polizeisprecher zur tz. Nur Eines ist klar: Beschossen wurden die Hunde mit einer Luftdruck- oder Soft-Air-Waffe. „Aber nicht mit einer, die man einfach so kaufen kann“, ergänzt der Sprecher. Dazu hatten die Kugeln zu viel Druck drauf, „mit einer freiverkäuflichen Waffe dringen sie nie so tief ein“.

Vor Giftködern haben Moosacher Hundehalter seit Jahren Angst. Im Jahr 2009 starb dort der Hund von Iris K. an Gift, Hündin Ronja von Patrizia Kussinger fraß vergiftete Wurst und überlebte. „Ich habe vor einem Jahr vergiftetes Fleisch in einem Park gefunden und bei der Polizei abgegeben“, erzählt Hundetrainer Martin Krause. „Seither traue ich dem Frieden nicht.“ Die tz hat sich in Moosach unter Hundebesitzern umgehört. Im Münchner Nordwesten geht die Angst um ...

Das sind Taten von einzelnen Verrückten

Roland Schönemann (46), Glaser, mit Mogli und Shelti Merano

Für mich sind Taten wie die Schüsse auf die zwei Hunde Taten von einzelnen Verrückten. Ich lasse meine ­Hunde aber ohnehin nur selten frei laufen, weil dafür meistens zu viele Leute unterwegs sind. Und ich verstehe Menschen, die Angst vor Hunden haben, da ist Rücksicht angesagt! Es muss nicht sein, dass man jemandem einen Schreck einjagt oder verärgert, wenn sie aus Versehen in Hundekot treten.

Giftfleisch im Park gefunden

Martin Delle Vedove (42), LKW-Fahrer, und sein Jack-Russel Volpino Luna (2)

Ich hab keine Angst um meinen Hund, aber ich lasse ihn auch nicht aus den Augen. Mit gutem Grund: Vor einem Jahr habe ich hier im Park eine Tüte mit vergiftetem Fleisch unter einem Busch gefunden und die Polizei informiert. Was herauskam, weiß ich nicht. Würde meinem Hund etwas passieren, würde das mein Herz brechen. Ich war sogar bei der Geburt von Luna dabei.

Ich bin sehr beunruhigt

Sonja Moder (54), Kassiererin, mit Labradormischling Sammy

Der Sammy ist mein Ein und Alles, er hat einen super Charakter, folgt mir aufs Wort – und ohne ihn zu sein, das kann ich mir gar nicht mehr vorstellen. Der niederträchtige Anschlag mit der Druckluftwaffe auf Hunde in unserer Nachbarschaft hat mich sehr beunruhigt. Ich habe Angst um meinen Sammy! Jetzt lasse ich ihn keine Sekunde mehr aus den Augen.

Unsicherheit hat sich breit gemacht

Markus Lehr (29) aus Moosach

Wenn mein Hund irgendwo zu lange hinschnüffelt, schrillen bei mir die Alarmglocken. Weil: Vor ein paar Jahren gab es bei uns ja diese Anschläge mit vergifteter Wurst und Fleisch. Seitdem lasse ich meinen Zippi nicht mehr von der Leine. Ich habe Verständnis für Leute, die keine Hunde mögen. Aber Gift auszulegen oder auf sie zu schießen, ist das Allerletzte.

Ich bin sauer!

Christian Engelmaier (46) und Schäferhündin Siedie

In Moosach kann man wunderbar spazierengehen. Die schlimmen ­Taten machen mich sauer! Der Täter freut sich, wenn wir Angst haben. Meine Siedie ist zwölf Jahre alt, der alten Dame darf niemand etwas tun! Vor zwei Jahren wurde der Hund einer Freundin vergiftet.

Susanne Sasse

auch interessant

Meistgelesen

Kleiner Geldbeutel? Hier können Sie in München sparen
Kleiner Geldbeutel? Hier können Sie in München sparen
Stau bei der Stadt: Das Wohnungsamt sperrt montags zu!
Stau bei der Stadt: Das Wohnungsamt sperrt montags zu!

Kommentare