Mehr Platz zum Leben

Münchens Zukunft: Parkplätze überbauen, Leerstand beseitigen

+
Am Wintereingang des Dantebades sollen 120 Wohnungen über dem Parkplatz entstehen.

München - Die Stadt wächst und wächst. Um immer mehr Einwohnern Herr zu werden, soll neuer Wohnraum erschlossen werden. Dafür setzt sich auch die Initiative "Leerstand089" ein.

Der Wohnsinn in München: Die Metropole wächst, und schon jetzt ist bezahlbarer Wohnraum knapp! Experten schätzen, dass bereits Ende 2018 die Zahl der Bewohner die 1,6 Millionen-Grenze überschreiten wird. 2028 werden es 1,7 Millionen Menschen sein. Doch auch die Flächen werden knapper. Um dennoch mehr Wohnungen bauen zu können, hat die SPD einen Antrag gestellt: Parkplätze sollen überbaut werden. Wo, wie und welcher Leerstand in München demnächst verschwindet, zeigen wir hier.

Feldmoching: 600 neue Appartements

Am S-Bahnhof Feldmoching entstehen 600 neue Wohnungen. Der Planungsausschuss hat am Mittwoch einen Ideenwettbewerb für den Bereich Ratold- und Raheinstraße beschlossen. Neben den Unterkünften soll auch Platz für zwei Kindertagesstätten sein. In der Sitzung ist zudem noch ein Antrag gestellt worden, wonach die Teilnehmer des Wettbewerbs auch den P&R-Platz am S-Bahnhof mit einem Wohngebäude überplanen sollen. Der Ausschuss stimmte dem zu.

Neuhausen: Wohnen über Autos

Parkplätze auf dem Prüfstand: Denn unbebaute Flächen, auf denen neue Gebäude Platz haben, werden immer knapper. Dabei braucht München dringend Wohnraum. Die SPD-Fraktion im Münchner Rathaus hat daher eine Idee entwickelt: Warum nicht Wohngebäude auf Ständer setzen und damit Parkplätze überbauen?

Die Initiative "Leerstand089".

Jetzt soll aus dieser Vision Wirklichkeit werden: Am Wintereingang des Dantebads, entlang der Homerstraße, gibt es einen länglichen Parkplatz, der für eine Überbauung geeignet ist. Das knapp 4200 Quadratmeter große Grundstück gehört der Stadt.

Das Projekt muss natürlich erst noch vom Stadtrat beschlossen werden. Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewofag kommt aber zu dem Schluss: In dem vierstöckigen Gebäude, das in Holzbauweise errichtet werden soll, können rund 120 Wohnungen untergebracht werden. Die Holzhäuser können binnen weniger Monate aufgestellt werden. Die Parkplätze bleiben weitestgehend erhalten. Das Projekt soll Vorbild sein für andere, insbesondere für Parkplätze von Discountern. Die SPD wünscht sich, dass das Projekt bis zum Jahresende fertig sein soll.

Schwabing: 089 feiert den nächsten Erfolg

Neues Leben im alten Haus: Nach Informationen der tz wird der Kommunalausschuss des Stadtrates am Donnerstag über den Verkauf eines Grundstückes an der Schleißheimer Straße 144 entscheiden. Das Areal umfasst 530 Quadratmeter.

Seit Anfang 2012 stehen alle Wohnungen dort leer. Mitte 2013 begannen der Umbau und die Sanierung. Das Objekt beherbergt nun elf geförderte Wohnungen, die seit 1. Februar bezugsfertig sind. Jetzt wird das Gebäude an die städtische Genossenschaft Gewofag verkauft. Über den Kaufpreis war nichts zu erfahren. Die Vergabe erfolgt am Donnerstag in nicht-öffentlicher Sitzung.

Auf tz-Nachfrage teilt Bürgermeister Josef Schmid (CSU) mit: "Der Leerstand bei städtischen Gebäuden war ein großes Thema im Wahlkampf. Die Kooperation aus CSU und SPD arbeitet auch hier die Versäumnisse der Vergangenheit auf."

Das ist auch ein weiterer Erfolg für die Leerstands-Melder von "Leerstand089". Die können das Gelände nun von der Karte tilgen. Erst vor kurzem war das auch bei zwei Altbauten in der Karlstraße gelungen.

Sascha Karowski

Sascha Karowski

Sascha Karowski

E-Mail:sascha.karowski@tz.de

auch interessant

Kommentare