Drogen aus Südamerika in Deutschland verkauft

Angeklagte gestehen Schmuggel von drei Kilo Kokain 

+
Am Dienstag haben die drei Männer die Tat vor dem Münchner Landgericht gestanden.

München - Drei Drogendealer haben am Dienstag vor dem Münchner Landgericht gestanden, drei Kilogramm Kokain von Südamerika nach Deutschland geschmuggelt beziehungsweise hier abgekauft zu haben.

Den Aussagen zufolge ließ der Haupttäter das Rauschgift im Dezember 2014 über einen Hintermann in Peru nach Holland fliegen und von dort mit dem Wagen nach München befördern, wo er es übernahm. Anschließend übergab er auf einem Friedhof einen Teil der Drogen gegen Bezahlung an die zwei Mitangeklagten. Diese wurden unmittelbar danach festgenommen, der Hauptangeklagte wenige Tage später.

Bereits Monate zuvor hatte der 46 Jahre alte Haupttäter der Anklage zufolge 50 Kilogramm Cannabis in Holland bestellt - der Kurier wurde bei der Einfuhr des Rauschgifts allerdings gefasst. Zu diesem Vorwurf machte der Angeklagte zum Prozessauftakt keine Angaben, während er sich zu dem Kokainschmuggel weitgehend bekannte. Auch einer der Mitangeklagten räumte den Deal auf dem Friedhof uneingeschränkt ein. Der drogenabhängige 43-Jährige erläuterte, er sei arbeitslos gewesen und habe „keinen anderen Weg gesehen“, seinen eigenen Bedarf zu decken.

Der zweite Mitangeklagte räumte seine Anwesenheit ebenfalls ein. Er habe aber keinen Einfluss auf das Rauschgiftgeschäft gehabt, Einzelheiten nicht gekannt und auch kein Geld erwartet.

dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare