Die tz sprach mit Namens-Vertretern

Das sind Münchens häufigste Nachnamen

+
Rudolf Huber

München - Welcher Familienname war 2014 in München am häufigsten auf den Klingelschildern zu lesen? Und welche Gesichter und Geschichten stecken dahinter? Die tz sprach mit fünf Münchnern.

Da gibt es kurze, mal lange, schwierige oder auch leichte: Keine Frage – unsere Nachnamen gehören zu uns wie das Okoberfest zu München. Und manche gibt’s richtig oft.

Welche Familiennamen in München 2014 am häufigsten auf den Klingelschildern zu lesen waren, das verrät das Statistische Amt München im neuesten Quartalsheft (siehe Tabelle unten). Allen voran sind dabei die Namen Müller, Schmidt und Fischer. Dicht gefolgt wird die Top 3 von den Namen Huber und Bauer.

Unangefochtener Spitzenreiter ist wie schon vor zehn Jahren der Familienname Müller. Ende 2014 zählte das Amt 7586 Herr und Frau Müllers. Statistisch gesehen tragen also fünf von 1000 Münchnern diesen Nachnamen.

Der Name Thomas Müller gefiel wohl nicht nur den Eltern des berühmten FC-Bayern-Spielers. Ganze 110 Münchner teilten sich Ende 2014 den Namen mit dem Stürmer. Extrem beliebt ist auch der Name Michael Schmidt mit 68 und Thomas Fischer mit 73 Namens-Trägern. Bei den Damen zählte das Statistische Amt 82 Anna Müllers, 61 Maria Hubers sowie 58 Anna Bauers. Übrigens: Wenn Sie sich unter den beliebtesten drei der Namenkombinationen wiederfinden, freuen wir uns über eine kurze Nachricht an lokales@tz.de.

Welche Gesichter stecken hinter den beliebtesten Familiennamen? Für die tz zeigen fünf Münchner ihre Klingelschilder und erzählen uns, wie sie zu ihrem häufigen Namen stehen:

Einmal Huber, immer Huber

"Der Name Huber ist mittlerweile schon seit vier Generationen in unserer Familie. Wir wohnen auch heute noch alle in Neuhausen. Da findet man sozugagen alle paar Meter dann ein Klingelschild mit dem Namen Huber drauf. Woher der Name eigentlich kommt und was er für eine Bedeutung hat, darüber habe ich mir allerdings noch nie Gedanken gemacht. Ich komme mit meiner Glaserei wirklich viel rum und habe deshalb schon zahlreiche Hubers kennengelernt. Es überrascht mich also nicht wirklich, dass es der Name auf Platz vier geschafft hat. Ich finde, es ist aber ein toller und vor allem echt bayerischer Name — Huaba halt."

Rudolf Huber (58), Glasermeister aus Neuhausen

Mein Name ist einfach unschlagbar praktisch!

Anja Müller (45) mit Mutter Susi (74, links) und Tochter Lilly (3)

"Ich wusste schon, dass der Name Müller recht beliebt ist. Aber dass er der häufigste in München ist, das hätte ich nicht vermutet. Tatsächlich kenne ich außerhalb der Familie keinen mit demselben Namen. Eins ist der Name aber: unschlagbar praktisch! Er wird so gut wie nie falsch geschrieben, da ihn eh jeder kennt. Meine zwei kleinen Töchter konnten ihn auch sehr schnell aussprechen und sogar buchstabieren. Für die vielen Müllers in München ist unsere Familie aber eher nicht verantwortlich. Die sind alle im badischen Raum angesiedelt. Ich bin keine gebürtige Müller, aber den Namen mag ich trotzdem gerne." 

Anja Müller (45) mit Mutter Susi (74) und Tochter Lilly (3), Isarvorstadt

Zwei Bauers in einem Haus

Christine Bauer

"Ich bin ein echtes Münchner Kindl – den Namen Bauer hat mir allerdings ein Tiroler verpasst. Traurig war ich nicht, ich habe mich damals über den schönen neuen Familiennamen gefreut. Dass der Name häufig ist, habe ich mir schon gedacht. Einmal hat bei mir im Haus sogar eine Frau gewohnt, die genau wie ich Christine Bauer hieß. Das hat natürlich bei dem ein oder anderen Postboten für Verwirrung gesorgt, aber irgendwie haben wir es doch noch immer geschafft, dass die Briefe bei der richtigen Frau Bauer ankommen." 

Christine Bauer (67), Rentnerin, Bogenhausen

Der Name ist Tradition

Christian Fischer

"Ich heiße Christian Fischer, so wie mein Vater und Großvater. Damit das nicht zu Verwirrungen führt, gibt es für jeden von uns einen eigenen Spitznamen. Ich bin Christi, mein Vater wurde Christl genannt und dessen Vater schlichtweg Christian. Bei meinen Söhnen war aber auf Bitten meiner Frau Schluss mit dieser Tradition. Meine Familie ist schon eine ganze Weile in München. Meinem Großvater gehörte früher sogar eine Lederverarbeitung Fischer in Haidhausen."

Christan Fischer (82), Rentner aus Sendling

Der Name der Berühmtheiten

Als die Schmidt von der tz ist sie noch einzigartig; doch als Ulrike Schmidt hat unsere Klatschkolumnistin in München viele Namensvetterinnen, was schon zu Verwechslungen bei Ärzten führte und zu E-Mails, die bei anderen Ulrike Schmidts ankamen. Trotzdem liebt unsere Ulli ihren Nachnamen. „Erstens, weil er einsilbig ist. Zweitens, weil man ihn weltweit versteht und drittens, weil er Assoziationen an Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt (†), Schriftsteller Arno Schmidt (†), Handballspielerin Heike Schmidt, Entertainer Harald Schmidt und BR-Moderator Max Schmidt weckt.“

Ulrike Schmidt, tz-Redakteurin

Das sind die Top 20

Name Insgesamt Frauen Männer
Müller 7586 3733 3853
Schmidt 4648 2349 2299
Fischer 4450 2233 2217
Huber 4109 2116 1993
Bauer 4086 2082 2004
Schneider 4064 2055 2009
Wagner 3724 1937 1787
Weber 3308 1692 1616
Schmid 3299 1670 1629
Maier 2537 1314 1223
Mayer 2182 1128 1054
Nguyen 2154 1117 1037
Hoffmann 2151 1078 1073
Wolf 1940 1001 939
Meyer 1891 949 942
Richter 1868 946 922
Fuchs 1839 949 890
Schwarz 1833 931 902
Lang 1817 929 888
Hofmann 1796 950 846

Quelle: Statistisches Amt München

Sabrina Höbel

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare