Projekt läuft seit September

Stadt sucht Behinderten-Begleiter für Bus und Bahn

+
Rollstuhlfahrer sollen in München auf eine besondere Unterstützung zurückgreifen können.

München - Die Stadt kümmert sich um die Menschen mit Handicap. Weil der Begleitservice für Bus- und Bahnfahrten häufig genutzt wird, werden nun weitere Helfer gesucht.

Begleiter gesucht: Seit September bietet die Stadt für Menschen mit Handicap einen Begleitservice für Bus- und Bahnfahrten an. Und das läuft so gut, dass nun weitere Helfer gebraucht werden.

Rund eine Million Euro lässt sich die Stadt das Projekt kosten, das zunächst zwei Jahre läuft. Langzeitarbeitslose, die vom Behindertenbeirat und der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) geschult wurden, erhalten eine neue Aufgabe. Sie begleiten Menschen mit Behinderung und führen sie durch den Tarif- und ÖPNV-Dschungel. Träger ist der Katholische Männerfürsorgeverein.

"Seit September haben wir 700 Begleitungen gezählt", sagt Bürgermeister Josef Schmid (46, CSU). Hauptsächlich werde das Angebot von Rollstuhlfahrern und gehbehinderten Personen für Arztfahrten genutzt. Blinde und Sehbehinderte indes nehmen den Service für alle Bereiche des Lebens - wie Begleitungen zu Freizeitaktivitäten oder zur Arbeit - in Anspruch. "Die Resonanz ist durchweg positiv. Das verdeutlicht, warum wir das gemacht haben", sagt Schmid.

Zu erreichen ist der Begleitservice wochentags von 9 bis 16 Uhr. Begleitungen gibt es bis 18 Uhr. Um das Angebot zu erweitern, also beispielsweise auch Abendveranstaltungen zu besuchen, sucht man nun ehrenamtliche Helfer, idealerweise Senioren. Die Zentrale des Begleitservices erreicht man telefonisch unter Telefon 089/544 91 89 20 oder via ­E-Mail an bbs@kmfv.de.

auch interessant

Meistgelesen

Kleiner Geldbeutel? Hier können Sie in München sparen
Kleiner Geldbeutel? Hier können Sie in München sparen
Stau bei der Stadt: Das Wohnungsamt sperrt montags zu!
Stau bei der Stadt: Das Wohnungsamt sperrt montags zu!
Technische Störung: Verzögerungen auf der Stammstrecke
Technische Störung: Verzögerungen auf der Stammstrecke

Kommentare