Rechtsextremes Video verschickt

Wegen rechter Gesinnung: Münchner Polizei schmeißt "Reichsbürger" aus der Sicherheitswacht

München - Weil er ein Video der rechtsextremen Reichsbürgerbewegung an Kollegen verschickt hatte, hat sich die Polizei von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter der Sicherheitswacht getrennt. 

Die Münchner Polizei hat einen ehrenamtlichen Mitarbeiter der Sicherheitswacht wegen seiner mutmaßlich rechten Gesinnung aus dem Dienst genommen. Der Mann hatte an seine Kollegen ein Musikvideo eines Propagandasängers der Reichsbürgerbewegung gesendet, bestätigte Polizeisprecher Thomas Baumann am Mittwoch einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung.“

„Seine Kollegin, die das Video bekam, hat sich an die Sicherheitsdienstleitung gewandt. Von dort sind sofort die nötigen Schritte eingeleitet worden.“ Es sei zwar nicht ganz klar, inwieweit der Mann als Reichsbürger gelten könne. „Mit Ausnahme des Videos haben wir keine belastbaren Hinweise, dass er ein aktiver Reichbürger ist.“ Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Sicherheitswacht müssten aber für die freiheitlich-demokratische Grundordnung eintreten. Gebe es daran den geringsten Zweifel, reagiere die Polizei sofort.

Der Mann, der seit August 2015 auf Streife ging, habe bis zu dem Vorfall im November etwa 30 Einsatzstunden geleistet. Bisher seien insgesamt vier Mitarbeiter der Sicherheitswacht aus dem Dienst genommen worden. Bei den drei anderen sei es aber um persönliche Hintergründe oder Verfehlungen gegangen.

Die „Reichsbürger“ oder „Germaniten“ halten die Bundesrepublik für nicht legitim und erkennen somit die Rechtsordnung sowie die staatlichen Institutionen nicht an, zu denen auch die Polizei zählt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion