Aktion Münchner Fahrgäste schimpft

MVG-Schock: Bonner Platz fünf Monate gesperrt - endlich Aushänge

+
Der Bonner Platz ist ab dem 31. Oktober für fünf Monate gesperrt. Hinweise an der Station fehlen bisher. 

München - Fünf Monate lang sperrt die MVG den U-Bahn-Halt Bonner Platz. So lange überbrücken Ersatzbusse die Strecke zwischen Münchner Freiheit und Scheidplatz. Und das ist nicht der einzige Aufreger. 

Update vom 21. Oktober 2016, 11: An der U-Bahn-Station Bonner Platz hängen in den Schaukästen erst seit Freitagvormittag Information, dass die U-Bahn-Station für fünf Monate gesperrt wird. Fahrgäste hatten den Hinweis bisher nur auf der MVG-Facebookseite, -Website oder in Zeitungen und auf Nachrichtenportalen lesen können. 

Sehr lange haben Fahrgäste auf einen Aushang warten müssen. Nicht auszuschließen, dass manche Fahrgäste zum ersten Mal von der Sperrung lesen. 

Mit einer Baustelle in dieser Größenordnung hat die MVG nach eigenen Angaben kaum Erfahrung: Sie nimmt die Haltestelle Bonner Platz für fünf Monate vom U-Bahn-Netz: vom 31. Oktober bis voraussichtlich 31. März. In dieser Zeit erneuern Baufirmen  zwischen Münchner Freiheit und Scheidplatz die etwa zwei Kilometer lange Gleisstrecke in zwei Tunnelröhren, Schwellen, Schotter, die Fahrstrom- und Signaltechnik. Das ist notwendig, da die Gleisanlagen mehr als 40 Jahre alt sind. Oberirdisch überbrücken Ersatzbusse die Strecke zwischen Münchner Freiheit und Scheidplatz. Sie sollen zwischen etwa 6 Uhr und Mitternacht alle fünf Minuten fahren (samstags ab 7 Uhr, sonntags ab 9 Uhr). Davor und danach sollen die Busse in der Regel alle 10 Minuten fahren. Doch der versprochene Schienenersatzverkehr hat mehrere Haken. Fahrplanmäßig sind die Ersatzbusse etwa acht Minuten unterwegs, ungefähr fünf Minuten länger als die U-Bahn braucht. Und Fahrgäste müssen an die Zeit fürs Umsteigen denken, wenn sie ihren Arbeitsweg planen. 

Eine Ersatzhaltestelle Bonner Platz existiert nur für eine Richtung: für Fahrgäste, die vom Scheidplatz zur Münchner Freiheit fahren. Wer in umgekehrte Richtung fährt, wird nicht am Bonner Platz, sondern an der Belgradstraße (Haltestelle Karl-Theodor-Straße) abgesetzt. Also 300 Meter entfernt. Für Fahrgäste, die nicht gut gehen können, macht das einen großen Unterschied. Der MVG-Sprecher erklärt, der Gelenkbus könne an der Münchner Freiheit nur schlecht wenden und würde auch als Linksabbieger aus der Leopold- in die Rheinstraße sehr viel Zeit verlieren. „Damit wäre der Schienenersatzverkehr für die Fahrgäste unattraktiv. Mit der Linienführung über Herzogstraße und Belgradstraße haben wir eine vergleichsweise schnelle und zuverlässige Linienführung.“

Aktion Münchner Fahrgäste: „Baustelle von vorne bis hinten unsinnig“

Andreas Nagel , der Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste, regt sich auf: „Die Baustelle und was sie für die Fahrgäste bedeutet, ist von vorne bis hinten unsinnig.“ Nagel ist überzeugt: „Wenn die MVG wollen würde, hätte sie auch auch eine andere Lösung gefunden. Aber sie will nicht.“ 

Der MVG-Sprecher verteidigt die Entscheidung, den Bonner Platz mindestens fünf Monate lang für den U-Bahn-Betrieb zu sperren. Es sei „im Sinne der Fahrgäste, die kürzeste Bauzeit zu wählen“. Und kürzeste Bauzeit bedeute: Komplettsperrung für 22 Wochen. Eine Nachtbaustelle oder eingleisiger Betrieb, wie es sich viele Pendler wünschen, sei nicht möglich. Die MVG argumentiert: Wichtigster Grund sei, dass für die Baustelle nicht nur beide Gleise gleichzeitig, sondern auch der Bahnsteig am Bahnhof Bonner Platz benötigt werden. Die Vollsperrung sei auch aus Sicherheitsgründen nötig. „Der komplette Bahnsteig am Bonner Platz dient während der gesamten Bauzeit als Baulogistikfläche für die Lagerung und den Umschlag von Baumaterialien sowie als Standort für die Bewetterungsanlage (Luftversorgung und Abfuhr von Staub und Abgasen aus dem Tunnel). Der Bahnhof steht daher nicht als Notausstieg für den Fall einer gegebenenfalls erforderlichen Entfluchtung zur Verfügung. Jeder Fahrgastbetrieb ist daher ausgeschlossen“, schreibt die MVG in einem FAQ für die von der Sperrung betroffenen Fahrgäste. 

Was Fahrgäste sonst noch über die Baustelle Bonner Platz wissen müssen

Zwischen Moosach und Scheidplatz verkehrt die U-Bahn tagsüber im Zehn-Minuten-Takt unter der Liniennummer U8. Weil es keine Wendemöglichkeit am Scheidplatz gibt, bietet die MVG die sonst üblichen „Verstärkerfahrten“ zum Olympiazentrum nicht an. Zwischen Fürstenried West und Münchner Freiheit fährt die U3 wie gewohnt. Auch die Fahrpläne bleiben dort unverändert. Die MVG hat online mehr Informationen für Fahrgäste gesammelt. 

Was Sie zu Preiserhöhung und Fahrplanwechsel wissen müssen

Im Dezember erhöht der Münchner Verkehrsverbund wieder die Preise. Hier erfahren Sie, wie viel welches Ticket künftig kostet und wie die MVG die Preissteigerung rechtfertigt. Übrigens: Wegen eines Konstruktionsfehlers haben die Stadtwerke an 28 U-Bahnhöfen mit maroder Bausubstanz zu kämpfen. Es stehen viele Sanierungen an.

#MUCFAILS - Schreiben Sie uns Ihre Erlebnisse

Sobald die MVG den Bonner Platz am 31. Oktober vom U-Bahn-Netz nimmt, interessiert uns, wie es mit dem Schienenersatzverkehr klappt. Schreiben Sie Kommentare unter diesen Artikel. Berichten Sie auf Facebook oder Twitter unter dem Hashtag #MUCFAILS - wir greifen Ihre Geschichten auf und berichten.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Wie gut kennen Sie die Münchner U-Bahn?

sah

auch interessant

Meistgelesen

Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Mal ernsthaft. Wie soll ein 27-Jähriger in München fürs Alter vorsorgen?
Mal ernsthaft. Wie soll ein 27-Jähriger in München fürs Alter vorsorgen?

Kommentare