Pasing, Max- und Ludwigsvorstadt

531 neue Wohnungen in München: Das sind die Projekte

+
An der Theresienstraße sollen Luxuswohnungen entstehen..

München - In Pasing, Maxvorstadt und Ludwigsvorstadt sollen Hunderte neue Wohnungen entstehen. Die tz stellt die Projekte vor.

München wächst und wächst – der Wohnungsbau versucht mitzuhalten. Die städtische Wohnbaugesellschaft GWG startet in Pasing mit dem Bau 339 Wohnungen für unterschiedliche Bevölkerungsschichten, ein Großteil im geförderten Wohnungsbau. Auch in der Maxvorstadt und der Ludwigvorstadt errichten Privatinvestoren zwei neue Bauprojekte mit 116 bzw. 76 neue Wohnungen. Wer dort einziehen will, muss allerdings ganz schön tief in den Geldbeutel langen können.

Theresienstraße: Luxuswohnungen statt Filmkameras

Jahrzehntelang wurden auf dem 6500 Quadratmeter großen Grundstück der Firma Arri Filmkameras gefertigt. Das Unternehmen braucht das Gelände schon lange nicht mehr, es will ohnehin in die Parkstadt Schwabing ziehen. In der Theresienstraße soll eine Wohnanlage mit 116 Quartieren entstehen, vom 30 Quadratmeter großen Ein-Zimmer-Apartment bis zur 330 Quadratmeter großen Sechs-Zimmerwohnung, Maisonetten und Penthouses. Die Quadratmeterpreise in der „Therese“: 7300 Euro aufwärts. Baubeginn ist im Februar, die Fertigstellung ist für Anfang 2019 geplant.

Lofts in Bahnhofsnähe

Viele Münchner erinnern sich noch an den Szenetreff „Import Export“ in der Goethestraße und die Kneipe „Gap“ nebenan. Die Gebäude wurden 2013 abgerissen. Ab Frühjahr soll dort bis Anfang 2018 „Das Goethe“ mit 76 Eigentumswohnungen und Gewerbe in Erd- und Untergeschoss entstehen. Im Hinterbau, der stehen blieb, sind Wohn-Lofts. Der Investor will mit dem Projekt dazu beitragen, dass die Bahnhofsgegend zum „In-Viertel“ wird.

GWG: Für jeden etwas in Pasing

Während zentrale Lagen für viele unerschwinglich werden, will die städtische GWG bis 2019 an der Umgehungsstraße in Pasing 339 bezahlbare neue Ein- bis Vierzimmerwohnungen schaffen. Noch im Januar ist Baubeginn auf dem ehemaligen Stückgutgelände der Bahn. Die Unterkünfte sollen nach Einkommen orientiert gefördert werden, weitere Wohnungen werden nach München Modell gefördert. Auch 39 Plätze für sozial gefördertes Wohnen sind geplant.

Johannes Welte

Fotos: Auer+Weber, HHVISION, Zima, GE-Architekten

Johannes Welte

Johannes Welte

E-Mail:Johannes.Welte@tz.de

auch interessant

Meistgelesen

Schüsse in München: Einzeltäter tötet neun Menschen
Schüsse in München: Einzeltäter tötet neun Menschen
Traumhochzeit von Mario Gomez in Schwabing: Videos & Fotos
Traumhochzeit von Mario Gomez in Schwabing: Videos & Fotos
Schießerei in München: Was wir zu den Schüssen im OEZ wissen
Schießerei in München: Was wir zu den Schüssen im OEZ wissen

Kommentare