Warum musste Sylvia Z. sterben?  

Beziehungstat in Gern? Ermordet in der eigenen Wohnung

Schrecklicher Fund: In der Klugstraße in Gern fand die Polizei die ermordete junge Frau.

München - Ein 42-Jähriger hat in Gern seine Ehefrau umgebracht. Anschließend wollte er sich das Leben nehmen und sprang aus dem Fenster. Der Mann überlebte schwer verletzt. Das Motiv für die Tat ist noch völlig unklar.

Beschaulich und ruhig ist es in der Derag-Siedlung in Gern üblicherweise. Viele Familien mit kleinen Kindern leben hier. Am Mittwoch in der Früh aber brausten Polizeifahrzeuge und Rettungswagen zu einem der Mehrfamilienhäuser an der Klugstraße. Ein Mann war aus einem Fenster im dritten Stock gesprungen und auf dem Boden aufgeschlagen. Kurz nach 8 Uhr hatte die Rettungsleitstelle die Polizei über einen vermeintlichen Fenstersturz informiert.

Bevor der 42-Jährige offenbar selbst aus dem Fenster sprang, müssen sich in einer der Wohnungen im zweiten Stock des Anwesens schreckliche Szenen abgespielt haben. Denn in dieser Wohnung lag eine junge Frau – tot. Wahrscheinlich erstochen, nach derzeitigem Ermittlungsstand von ihrem Ehemann. Warum die Beziehung von Sylvia Z. (35) und Robin L. (42) ein so dramatisches Ende genommen hat, ist noch völlig unklar. Zum möglichen Motiv für die Tat können Mordkommission und Staatsanwaltschaft derzeit noch keine Angaben machen. Robin L. liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Er wurde ins künstliche Koma versetzt, ist noch nicht vernehmungsfähig. Nach Auskunft der Ärzte wird er den Suizidversuch überleben.

Das Paar lebte seit etwa zehn Jahren in der gemeinsamen Wohnung im Dantepark. Das Paar habe glücklich zusammen gewirkt, erzählen die Nachbarn. „Unauffällige, nette Leute“, sagt eine Anwohnerin. „Aber man kann nicht ahnen, was hinter verschlossenen Türen vor sich geht.“ Streiten habe man die beiden aber nie gehört. „Eine hübsche Frau war sie“, fügt die Nachbarin hinzu. Wie brutal Sylvia Z. aus dem Leben gerissen wurde, macht auch ihr zu schaffen. Die Bluttat ist für alle, die das Paar kannten, unerklärlich.

Sylvia Z. war gerade erst von einer Reise zurückgekehrt.

Die studierte Betriebswirtin Sylvia Z. war gerade von einer Australien-Reise zurückgekehrt. Ihr Vater lebt dort, Mutter und Bruder wohnen in München. Eine ehemalige Kollegin erzählt, dass Sylvia Z. in diesem Monat in einem neuen Unternehmen anfangen wollte. Zuvor hatte sie sieben Jahre lang bei einem Internet- und Telefonanbieter gearbeitet. Überraschend hatte sie sich aus Australien bei einer ehemaligen Kollegin gemeldet und von ihrem Berufswechsel erzählt.

Sylvia Z. war nicht nur hübsch, sondern auch erfolgreich: 2008 hat sie in einem Management-Magazin einen Aufsatz über zielgerichtete Werbekampagnen mit Geomarketing geschrieben. Nach ihrem BWL-Studium in Augsburg hat sie sich in zwei großen Unternehmen zielstrebig hochgearbeitet. Auch privat schien sie ihr Glück mit Robin L. gefunden zu haben. „Von Problemen hat man nichts mitbekommen“, sagt die Ex-Kollegin.

Sylvia Z.s Leiche wurde noch am Mittwochnachmittag obduziert. Wenn sich der Zustand von Robin L. stabilisiert hat, wird er erzählen müssen, was sich hinter der Tür der Wohnung an der Klugstraße abgespielt hat.

Bilder: Tödliches Ehe-Drama in Gern

Dorita Plange

Dorita Plange

E-Mail:Dorita.Plange@tz.de

Stefanie Wegele

Stefanie Wegele

E-Mail:stefanie.wegele@merkur.de

Google+

Johannes Heininger

Johannes Heininger

E-Mail:Johannes.Heininger@tz.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Geheimplan gegen Bettler: Kameras in der Innenstadt
Geheimplan gegen Bettler: Kameras in der Innenstadt
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Starkoch Schweiger macht Schluss: Jetzt ist der Ofen aus
Starkoch Schweiger macht Schluss: Jetzt ist der Ofen aus
Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage
Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion