Glückweise gibt es keine Verletzten

Wer zündete Seifenspender in Unterkunft für Asylbewerber an?

München - Glücklicherweise hat sich bei diesem Brand niemand verletzt. In einer Unterkunft für Asylbewerber ist ein Seifenspender in Brand geraten. Zunächst wurde ein Defekt vermutet, das stimmt jedoch nicht.

Wie die Polizei erst am Donnerstag mitteilt, hat es am Sonntagmorgen in einem Waschraum im Keller einer Unterkunft für Asylbewerber gebrannt.

Ein Seifenspender brannte, wodurch eine über dem Spiegel hängende Lampe beschädigt wurde. An der gefliesten Wand und an der Decke entstand leichter Ruß- und Rauchschaden. Die Schadenshöhe beläuft sich laut Polizei auf etwa 500 Euro. Niemand sei verletzt worden.

Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes habe den Brand mit einem Feuerlöscher gelöscht. Die Polizei oder die Feuerwehr wurden nicht gerufen, da zunächst von einem technischen Defekt, der über dem Waschbecken angebrachten Lampe ausgegangen wurde.

Es war doch kein technischer Defekt

Nachdem dies am Mittwoch durch einen Elektriker ausgeschlossen wurde, verständigte man die Polizei. Es bestätigte sich die Annahme des Elektrikers, dass der Seifenspender angezündet wurde. Konkrete Täterhinweise liegen bisher nicht vor.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare