Neues System sozial ungerecht

Konto-Gebühren: OB Reiter bremst die Sparkasse

+
Nach dem Willen von OB Dieter Reiter muss Sparkassen-Chef Ralf Fleischer nachbessern.

München - Das neue Gebühren-Modell der Stadtsparkasse löste eine Protestwelle aus. Stichwort: Sozial ungerecht. Nun pfeift OB Dieter Reiter den Bank-Boss zurück.

Jetzt schaltet sich OB Dieter Reiter (57, SPD) ein! Die Stadtsparkasse hat vor einem Monat ein neues Gebührensystem eingeführt, das eine riesige Protestwelle auslöste

Demnach sollten sich die Kunden ab sofort zwischen drei Modellen entscheiden - das System ist komplexer und vielen Fällen teurer. Laut OB Reiter trifft es vor allem die Geringverdiener. Ihn habe eine Vielzahl von Beschwerden erreicht, sagte er gestern. Deswegen fordert er nun eine „sozialgerechtere Lastenverteilung“. 

In seiner Funktion als Verwaltungsratsvorsitzender pfeift Reiter nun Sparkassen-Boss Ralf Fleischer (52) zurück! Und fordert, dass ein alternatives Gebühren-Modell errechnet wird. Es soll bei „gleichem betriebswirtschaftlichen Ergebnis“ sozial gerechter sein. „Mein Ziel ist es, dass nicht ausgerechnet die untersten Einkommensgruppen mit der höchsten Gebührenlast bei der Kontoführung belegt werden, sondern ein sozial ausgeglicheneres Modell obere Einkommensgruppen ebenfalls angemessen einbezieht“, so Reiter.

Fröhler: "Kennen Prüfantrag des OB"

Und die Stadtsparkasse? „Wir kennen den Prüfantrag des OB“, sagt Sprecher Joachim Fröhler. Nachtz-Informationen sprach Reiter Sparkassen-Chef Fleischer vergangene Woche auf sein Anliegen an. „Wir werden den Antrag bearbeiten und in einer der nächsten Verwaltungsratssitzungen berichten“, so Fröhler. 

Wann das sein wird, kann die Sparkasse noch nicht sagen. „Das wird sich aber sicherlich nicht in wenigen Tagen erledigen lassen.“ 

Reiters Rückpfiff dürfte das Geldinstitut überrascht haben. Chef Fleischer hatte in der tz das neue Modell im April schließlich noch als „bedarfs- und kundengerecht“ verteidigt. 

Keine Kosten fallen im neuen Modell nur für Kunden an, die das reine Online-Konto nutzen - das „Girokonto online“. Doch auch nur dann, wenn der Inhaber über einen monatlichen Geldeingang von 1750 Euro verfügt. Alle, die darunter liegen, bezahlen 4,95 Euro. Sie müssen aber beispielsweise alleine für einen Kontoauszug am Drucker 2,50 Euro aufbringen, auch viele weitere Leistungen sind kostenpflichtig.

Kontogebühren sozial ungerecht

Wer kein reines Online-Konto möchte, bezahlt für das Girokonto „Individual“ 2,95 Euro - doch hier kosten sehr viele Leistungen extra. Etwa das Abheben am Automaten.

Wer so gut wie alles ohne Aufpreis benutzen möchte, braucht das „Girokonto Komfort“. Es kostet 7,95 Euro. Und ist damit um einiges teurer als das davor übliche „Privatgirokonto Classic“ (4,95 Euro).

Damit keine weiteren Filialen geschlossen werden, muss sich an den Gebühren der Stadtsparkasse etwas ändern - das betont auch OB Reiter. Viele Münchner hoffen nach seinem Einschreiten nun, dass das überarbeitete Modell nicht nur die Kleinverdiener zur Kasse bittet.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Leistung

alt:

Privatgirokonto Classic

neu:

Girokonto online

neu: Girokonto Individual

neu: Girokonto Komfort

Monatlicher Grundpreis

4,95 EUR

ab 1750 EUR monatl. Geldeingang kostenlos; sonst 4,95 EUR

2,95 EUR

7,95 EUR

Buchungsposten (z. B. Lastschriften)

inklusive

inklusive

0,30 EUR

inklusive

Kontoauszug am Drucker

inklusive

2,50 EUR

inklusive

inklusive

im e-Postfach

inklusive

inklusive

inklusive

inklusive

Überweisung per Online-Banking

inklusive

inklusive

inklusive

inklusive

per Service-Terminal

inklusive

2,50 EUR

0,30 EUR

inklusive

per Beleg

0,75 EUR

2,50 EUR

0,60 EUR

inklusive

per Telefon-Banking

inklusive

2,50 EUR

1,50 EUR

inklusive

Dauerauftrag per Online-Banking

inklusive

inklusive

inklusive

inklusive

per Service-Terminal

inklusive

2,50 EUR

0,30 EUR

inklusive

per Beleg

inklusive

2,50 EUR

1,50 EUR

inklusive

per Telefon-Banking

inklusive

2,50 EUR

1,50 EUR

inklusive

Barauszahlung am Geldautomaten

inklusive

inklusive

0,30 EUR

inklusive

am Schalter/Kasse

inklusive

2,50 EUR

vier Mal Abheben gratis, 1,50 EUR ab dem fünften Mal

inklusive

Bareinzahlung am Einzahlungsautomaten

inklusive

2,50 EUR

einmal kostenlos, dann 1,50 EUR

inklusive

von Banknoten am Schalter

1,50 EUR

2,50 EUR

einmal kostenlos, dann 1,50 EUR

inklusive

von Münzen am Schalter

5,00 EUR

5,00 EUR

einmal kostenlos, dann 5,00 EUR

5,00 EUR

SparkassenCard pro Jahr

inklusive

7,50 EUR

7,50 EUR

2 inkl.

Ramona Weise

Ramona Weise

E-Mail:ramona.weise@tz.de

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare