Raub in Obergiesing

Frau in Wohnung betäubt und gefesselt

München - In Obergiesing wurde eine Rentnerin (79) in ihrer Wohnung überfallen, betäubt und gefesselt. Zwei Täter machten sich dann auf die Suche nach Bargeld und Schmuck.

Wie die Polizei berichtet, hat sich der Vorfall am Montag gegen 16 Uhr an der Pennstraße in Obergiesing ereignet. Als es an der Tür geläutet hat, hat die 79-Jährige geöffnet, weil sie eine Bekannte erwartet hat. 

Kurz darauf kam ein unbekannter Mann auf sie zu und drückte sie zurück in ihre Wohnung. Unmittelbar danach hielt der Täter der Frau ein mit Flüssigkeit getränktes Tuch vor das Gesicht, sodass diese das Bewusstsein verlor. Als die Rentnerin einige Minuten danach wieder zu sich kam, war sie bereits gefesselt. 

Mittlerweile war ein zweiter Täter hinzugekommen. In weiterem Verlauf forderten die Männer die Rentnerin auf, ihnen mitzuteilen, wo sie ihre Wertgegenstände in der Wohnung aufbewahrt. Parallel hierzu durchsuchten die Männer die Wohnung und flüchteten anschließend mit dem aufgefundenen Schmuck und Bargeld. Die 79-Jährige konnte sich selbst von den Fesseln befreien und die Polizei verständigen. Eingeleitete Sofortmaßnahmen nach den flüchtigen Räubern verliefen negativ.

Die Rentnerin, welche durch den körperlichen Angriff einen Schock erlitt, wurde ambulant versorgt.

Täterbeschreibung

Täter 1: Männlich, ca. 45 Jahre alt, ca. 170 - 180 cm groß, vollschlanke Figur, südosteuropäische Erscheinung, sprach gebrochen Deutsch, kurzes schwarzes Haar, buschige Augenbrauen. Bekleidet mit dunkler Winterjacke, dunkler Hose, dunkelblauen Schuhen mit hellen Sohlen. 

Täter 2: Männlich, keine weitere Personenbeschreibung möglich. 

Zeugenaufruf

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/29100, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion