Schwere Vorwürfe gegen Behörden

Olympia-Attentat: Sollte Versagen vertuscht werden?

+
Ein Terrorist (r.) spricht am 05.09.1972 im israelischen Teamquartier im Olympischen Dorf der Münchner Sommerspiele mit Bundesinnenminister Hans-Dietrich Genscher (3.v.l), dem bayerischen Innenminister Bruno Merck (2.v.r) und dem Münchner Polizeipräsidenten Manfred Schreiber (2.v.l).

München - Nach dem Münchner Olympia-Attentat mit 17 Toten vor 40 Jahren haben die Behörden nach Informationen eines Nachrichtenmagazins ihr Versagen vertuschen wollen.

Nach dem Münchner Olympia-Attentat mit 17 Toten vor 40 Jahren haben die Behörden nach Informationen des „Spiegels“ ihr Versagen vertuschen wollen. Das belegten bislang geheime Berichte der Ermittlungsbehörden, Botschaftsdepeschen und Kabinettsprotokolle, die das Kanzleramt, das Bundesamt für Verfassungsschutz, der bayerische Verfassungsschutz sowie das Auswärtige Amt nun auf Antrag des Magazins freigegeben haben.

Laut „Spiegel“ hatte bereits am 7. September 1972, einen Tag nach der Trauerfeier für die Opfer im Münchner Olympiastadion, ein Beamter des Außenamtes in einer Vorlage für eine Sondersitzung des Bundeskabinetts jene Linie vorgegeben, die fortan offenbar die Maxime der Regierungen in Bonn und München war: „Gegenseitige Beschuldigungen müssen vermieden werden. Auch keine Selbstkritik.“ Bei dem Anschlag waren elf israelische Sportler, fünf Geiselnehmer und ein deutscher Polizist gestorben.

Später sei dementsprechend in der offiziellen Dokumentation der beiden Regierungen davon die Rede gewesen, dass die Terroristen mit „Präzision“ das Attentat ausgeführt hätten. Tatsächlich sei das Kommando des „Schwarzen Septembers“ eher dilettantisch vorgegangen. Die Gruppe habe Probleme gehabt, vor der Tat ein Hotelzimmer in München zu finden. Am Tag des Anschlags seien die Palästinenser zunächst an den Appartements der Israelis im olympischen Dorf vorbeigelaufen und in einer oberen Etagen auf Sportler aus Hongkong getroffen.

In der Dokumentation bleibt laut dem Blatt auch unerwähnt, dass es schon Wochen vor den Spielen Hinweise und Warnungen auf den Terrorakt gab. So meldete die deutsche Botschaft in Beirut am 14. August 1972, ein Vertrauensmann habe gehört, dass „von palästinensischer Seite während der Olympischen Spiele in München ein Zwischenfall inszeniert wird“. Doch die Sicherheitsbehörden registrierten nicht einmal, was wenige Tage vor dem Attentat in einer italienischen Illustrierten zu lesen war: Das Blatt berichtete, Terroristen planten „eine aufsehenerregende Tat bei den Olympischen Spielen“.

Verschwunden sind laut „Spiegel“ auch die Aufzeichnungen eines Polizeipsychologen, der bei der Erstellung des Olympia- Sicherheitskonzepts auch einen Überfall eines palästinensischen Terrorkommandos auf das Olympiadorf skizziert hatte. Wenige Tage nach der Katastrophe habe ein Kripomann dieses und die anderen 25 ausgearbeiteten Krisenszenarien des Münchner Psychologen beschlagnahmt. Die Unterlagen seien bis heute unauffindbar.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Nach Pinkel-Eklat: Standlbesitzer brutal verprügelt
Nach Pinkel-Eklat: Standlbesitzer brutal verprügelt
S-Bahn-Chaos am Freitagabend: Das war los
S-Bahn-Chaos am Freitagabend: Das war los

Kommentare