Suche nach dem Fahrer läuft

Rasante Flucht: Mehrere Unfälle verursacht

+
Der BMW dessen Fahrer noch flüchtig ist.

München - Schneller als die Polizei erlaubt: Das trifft auf einen BMW-Fahrer zu, der der Polizei entkommen ist. Bei seiner Flucht hat er einen ordentlichen Schaden hinterlassen. 

Er war nicht zu stoppen. Zwei Münchner Polizisten haben am Donnerstag einen BMW-Fahrer verfolgt, ohne ihn zu erwischen. Der 23-jährige Beamte und seine Kollegin kontrollierten gegen 23.25 Uhr an der Landsberger Straße in Pasing einen Pkw. Zu dieser Zeit näherte sich ein Wagen, der auffuhr und dessen Fahrer die Lichthupe betätigte. Die Beamten wollten den BMW anhalten, um ein mögliches Verkehrsdelikt zu überprüfen. Per Handzeichen erhielt der Autofahrer die Weisung anzuhalten.

Doch der BMW-Fahrer befolgte die Aufforderung der Polizisten nicht, sondern steuerte direkt auf den Beamten zu. Dieser musste zur Seite springen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Er wurde nicht verletzt. 

Die beiden Polizisten brachen ihre Verkehrskontrolle ab und fuhren dem BMW hinterher, der mit stark überhöhter Geschwindigkeit die Landsberger Straße stadteinwärts düste. Der Unbekannte missachtete mehrere rote Ampeln. 

Anwohnerin gibt entscheidenden Tipp

Doch die rasante Flucht war noch nicht beendet: Der BMW fuhr weiter auf den Mittleren Ring in den Luise-Kiesselbach-Tunnel und weiter zum Brudermühltunnel. Auf dieser Route  beschädigte er eine Warnbake an der Kreuzung zur A96. Im Brudermühltunnel fuhr zu dieser Zeit ein 43-jähriger Österreicher mit seinem Mazda. Aufgrund der überhöhten Geschwindigkeit, rammte der Fahrer des BMWs frontal  das Heck des Mazdas. Der Österreicher wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Der Straßen-Rowdy blieb allerdings nicht stehen, sondern hate ab. 

Kurz danach hörte eine Anwohnerin in der Maria-Einsiedel-Straße in Thalkirchen ein lautes Krachen. Wie die Polizei München mitteilt, bemerkte sie beim Blick aus ihrem Fenster, dass das Tor der Tiefgarage ihres Wohnhauses beschädigt war. Sie verständigte die Polizei. Beamte konnten kurz danach den ebenfalls demolierten Wagen in der Tiefgarage vorfinden. Der Fahrer hatte sich bereits aus dem Fahrzeug entfernt. Der BMW verursachte bei seiner Flucht einen Gesamtschaden von rund 7000 Euro.

Die Verkehrspolizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen, um die Identität des Fahrers zu klären. Bei dem Einsatz waren über 20 Streifenwagen sowie ein Polizeihubschrauber beteiligt. 

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang und zur Identität des Fahrzeugführers machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare