Komplize schleicht sich ein

Trickdiebe: Wenn die Wasserwerker zweimal klingeln

München - Aus Angst das Trinkwasser sei verseucht, hat ein älteres Ehepaar einen vermeintlichen Wasserwerker in die Wohnung gelassen. Später machten sie eine beunruhigende Entdeckung.

Mit einer besonders dreisten Masche hat sich ein Dieb Zugang zur Wohnung eines Ehepaars in Pasing verschafft und sogar einen Komplizen in die Wohnung geschmuggelt ohne das die Rentner es bemerkt haben. Als Mitarbeiter der Wasserwerke verkleidet klingelte der Mann an der Tür und schockte das Paar mit der Nachricht, es habe einen Wasserrohrbruch gegeben und das Trinkwasser sei nun verseucht. Er müsse zu Messungen in das Badezimmer der Wohnung.

Das Ehepaar ließ den vermeintlichen Wasserwerker herein und führte ihn ins Bad. Während die drei im Bad standen, hat sich ein Komplize im Wohn- und Schlafzimmer des Ehepaars an den Wertsachen zu schaffen gemacht. Erst nachdem der Handwerker gegangen war, bemerkte das Ehepaar Veränderungen im Wohnzimmer. Auch im Schlafzimmer war nichts mehr an seinem Platz. 150 Euro und zwei Ringe vermisst das Ehepaar seitdem.

Besonders beunruhigend: Im Schlafzimmerschrank fanden die Rentner die zwei Mobilteile ihres Telefons. Offensichtlich hatte der Komplize sie dort versteckt. Nun sucht die Polizei mithilfe dieser Beschreibung nach einem der Täter: Männlich, ca. 40-50 Jahre alt, ca. 175 cm groß, kräftige untersetzte Figur, volles rundes Gesicht, heller Teint, dunkelblonde/braune Haare, sprach Hochdeutsch ohne Akzent. Bekleidung: dunkelblaue lange Jacke, insgesamt dunkel gekleidet.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare