In Moosach

Eritreisches Zentrum: Bauprojekt kommt gut an

München - In Moosach soll in Kürze das neue Gemeindezentrum des Eritreischen Kulturzentrums Bayern entstehen. 

In der jüngsten Sitzung des Bezirksausschusses (BA) Moosach präsentierte der Leiter des Unterausschusses Bau, Umwelt und Wirtschaft, Armin Ziegler (SPD), die Baupläne. Demnach soll an der Triebstraße 48 ein zweigeschossiger Bau mit offenem Innenhof entstehen. Der Hof soll verbindend und damit gemeinschaftsbildend und ruhefördernd wirken.

Zum Projekt gehören der Planung zufolge neben Seminar- und Gebetsräumen im ersten Obergeschoss auch ein Veranstaltungsraum sowie eine Gaststätte im Erdgeschoss. Im Keller finden sich neben Wach- und Technikräumen eine Tiefgarage mit 36 Stellplätzen. Der Ausschuss nahm die Pläne durchweg positiv auf. „Es handelt sich in unseren Augen um den richtigen Standort für das Projekt“, sagte Armin Ziegler.

Nach diesem Standort hatte der 2015 gegründete Verein „ Eritreisches Kultur Zentrum Bayern“ lange gesucht. Bisher hatte er seine Räume in der Landwehrstraße 44. Doch dieses Quartier sei für die Belange eines Kulturzentrums viel zu klein, und es gebe keine Möglichkeit zur Erweiterung, wie der Verein selbst in seinem Antrag auf Vorbescheid schreibt.

Der Verein hat momentan ungefähr 70 Mitglieder, an Veranstaltungen und Aktivitäten des Vereins nehmen nach eigenen Angaben jedoch regelmäßig zwischen 200 und 300 Personen teil. Mit der Triebstraße 48 in Moosach scheint der richtige Standort nun gefunden. Die Ausschussmitglieder sprachen sich einstimmig und fraktionsübergreifend für das Bauvorhaben aus. 

Lisa M. Birnbeck

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare