Drei Männer sind abgetaucht

Polizei fahndet bundesweit nach U-Bahn-Pöblern

Ein Screenshot aus dem Video.

München - Bundesweit wird nun per Haftbefehl nach den drei Pöblern aus der U-Bahn gefahndet. Das gab die Münchner Polizei am Freitag bekannt.

Möglicherweise bereits in den nächsten Tagen könnte mit Fotos öffentlich nach den drei Afghanen gefahndet werden – falls sie sich bis dahin nicht gestellt haben.

Die drei Männer hatten am 30. Januar in der U1 vom Candidplatz zum Hauptbahnhof ein älteres Ehepaar bedrängt. Der gehbehinderten Frau spuckten sie vor die Füße. Als sie aufstand, stellten sie ihr ein Bein. Im gleichen Waggon belästigte einer der Täter eine Frau. Als sich Fahrgäste einmischten und es zu einem wilden Tumult mit Würgegriff kam, entstand das 31-Sekunden-Video, das mittlerweile über fünf Millionen Mal auf youtube angeklickt wurde.

In der U5 rangelten die Männer mit der U-Bahnwache, bis die Polizei kam. Die Taten wurden erst später zusammengeführt. Als die Männer (19, 20 und 25 Jahre) vernommen werden sollten, waren sie aus ihren Unterkünften in München und Freising geflohen.

Gegen sie wird wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Dop

Dorita Plange

Dorita Plange

E-Mail:Dorita.Plange@tz.de

auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion