Ramersdorfer schloss dubiose Bekanntschaft

Wer kennt die K.O.-Tropfen-Frau vom Ostbahnhof?

Dieses Foto machte der Münchner von der Frau, die ihn schachmatt setzte.
1 von 1
Dieses Foto machte der Münchner von der Frau, die ihn schachmatt setzte.

München - Eine Zufallsbekanntschaft wurde einem Münchner (76) zum Verhängnis: Die Frau setzte ihn offenbar mit K.O.-Tropfen in seiner Wohnung außer Gefecht. 

Eine fatale Bekanntschaft machte ein Münchner (76) im Juli 2015 am Ostbahnhof in München: Er lernte eine etwa 45 Jahre alte Frau kennen - und ließ diese sogar zwei Tage bei sich zu Hause in Ramersdorf wohnen. Das war keine gute Idee: Am Nachmittag des Montag, 27. Juli 2015, gab die Frau ihm ein Getränk, das offenbar K.O.-Tropfen enthielt, denn der 76-Jährige fühlte sich anschließend benommen und schlief ein. Gegen 18 Uhr wachte der Mann wieder auf - die Frau war spurlos verschwunden, und mit ihr auch Bargeld und diverse Wertgegenstände.  

In den Tagen zuvor hatte der Mann mit seinem Handy ein Foto von der Frau gemacht. Inzwischen hat das Amtsgericht München einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung anhand dieses Handyfotos erlassen. Die Frau wird von der Polizei München folgendermaßen beschrieben: Weiblich, ca. 165 cm groß, ca. 45 Jahre alt, kräftige Figur, dunkle, lockige Haare, sprach gebrochen deutsch. 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

auch interessant

Meistgesehen

Kommentare