Beschimpfung statt Entschuldigung

Frau fährt Polizisten über den Fuß

München - Schmerzhafte Kontrolle für einen Polizisten: Eine gestresste Frau ist einem Münchner Beamten mit dem Autoreifen über seinen Fuß gefahren, nachdem dieser ihre Fahrzeugpapiere verlangte.

Man muss auf alles gefasst sein. Diese Erfahrung haben zwei Polizisten am Mittwoch in der Maxvorstadt gemacht. Statt einer Verwarnung für eine Autofahrerin, gab es einen schmerzenden Fuß. 

Eigentlich befanden sich die beiden wegen eines Wasserrohrbruches in einem Gebäude an der Tengstraße, als sie gegen 12 Uhr von der Straße laute und andauernde Hupgeräusche vernahmen. Die zwei Beamten gingen daraufhin auf die Straße, um nach der Ursache dafür zu suchen. Dort konnten sie beobachten, wie hinter einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr eine 46-jährige Audi-Fahrerin stand und fortlaufend ihre Autohupe betätigte. Aufgrund des Gegenverkehrs konnte diese zunächst am stehenden Feuerwehrwagen nicht links vorbeifahren und musste deshalb verkehrsbedingt warten, was sie offensichtlich sehr verärgerte. 

Keine Zeit für die Verkehrskontrolle

Einer der Beamten ging zum Fahrzeug der 46-Jährigen, um sie nach dem Grund für das Hupen zu fragen. Nachdem sie daraufhin nicht reagierte, wies er sie an nach dem Feuerwehrfahrzeug am Straßenrand zu halten. Im Anschluss ging der 27-jährige Polizist zur Fahrertür und verlangte den Führerschein und den Fahrzeugschein der gestressten Frau, um die Ordnungswidrigkeit des grundlosen Hupens zu ahnden. Wie das Polizeipräsidium München mitteilt, verweigerte sie die Herausgabe der Fahrzeugpapiere und des Führerscheins mehrfach. Des Weiteren äußerte sie, dass sie jetzt keine Zeit für eine Verkehrskontrolle habe und weiterfahren werde. 

Eine klare Ansage, wie sich herausstellte. Noch während der Polizeibeamte neben der Fahrertür stand, fuhr die 46-Jährige einfach los und überrollte mit ihrem linken Hinterreifen dessen linken Fuß. Nach wenigen Metern bemerkte sie offensichtlich, was passiert war und blieb stehen. Doch anstatt einer Entschuldigung warf sie dem Leichtverletzten Beschimpfungen an den Kopf. Erst nachdem weitere Kollegen am Unfallort eingetroffen waren, konnte die Audi-Fahrerin beruhigt werden. Der 27-Jährige  begab sich selbstständig zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Frau wurde wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr angezeigt.

Rubriklistenbild: © dpa symbolbild

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Seit heute gültig: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne
Seit heute gültig: Das sind die neuen MVG-Fahrpläne
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Armut in München: Drei Schicksale, die bewegen
Armut in München: Drei Schicksale, die bewegen

Kommentare