Vier Helfer hielten die Frau fest

Prozessauftakt: Vergewaltigungsopfer fängt Tatverdächtigen

München - Vor dem Landgericht München hat am Mittwoch ein Prozess gegen einen mutmaßlichen Vergewaltiger begonnen. Sein mutmaßliches Opfer hatte ihn einen Monat nach der Tat auf der Straße wiedererkannt.

Das Opfer einer Vergewaltigung hat einen Monat nach dem Verbrechen den mutmaßlichen Täter auf der Straße wiedererkannt und ihn verfolgt. „Du bist der aus dem Park“, habe sie ihm zugerufen, schilderte die Frau die Szene am Mittwoch vor dem Münchner Landgericht. Er habe „ja“ gesagt und sei gerannt, sie sei hinterher gelaufen und habe gleichzeitig die Polizei gerufen.

Der Festgenommene wird beschuldigt, am 2. August 2015 spätabends im Alten Botanischen Garten in der Münchner Innenstadt über das Opfer hergefallen zu sein. Zwei bislang unbekannte Helfer hielten die 36-Jährige fest, während zwei weitere Wache standen. Die Frau konnte einem der Männer in die Hand beißen, der sie daraufhin los ließ. Als Passanten vorbei kamen, rannten die Angreifer davon. Die Zeugin hat damals keine Anzeige erstattet, sie habe sich „nichts davon versprochen“.

Am 4. September 2015 sah die Frau den Angeklagten am Hauptbahnhof und sorgte damit für dessen Festnahme. Die Polizei setzte auch sie fest - die 36-Jährige war wegen einer nicht bezahlten Geldstrafe für ein Drogendelikt zur Verbüßung der Ersatzfreiheitsstrafe ausgeschrieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht
Zwei Seniorenheime werden plattgemacht

Kommentare