Nach dem exklusiven tz-Bericht

Prügel-Polizist: Grüne haken nach

Teresa Z.

München - Nach dem exklusiven tz-Bericht über den Prügel-Polizisten aus der Au, der 2010 schon einmal brutal gegen eine Frau vorgegangen sein soll, wollen die Grünen jetzt noch genauere Informationen.

Nächsten Dienstag beginnt der Prozess gegen den Prügel-Polizisten Frank W. (33). Er muss sich wegen Körperverletzung im Amt verantworten, weil er Teresa Z. (23) mit mindestens einem Faustschlag ins Gesicht schlug. Am Dienstag berichtete die tz exklusiv, dass gegen den 33-Jährigen bereits vor zweieinhalb Jahren wegen eines ähnlichen Delikts ermittelt wurde: Sury N. (30), damals im 6. Monat schwanger, hatte den Beamten angezeigt, weil er sie brutal mit dem Bauch gegen ein Auto gedrückt haben soll.

Die Ermittlungen gegen Frank W. und einen Kollegen wurden damals eingestellt. „Ein Fehlverhalten der Beamten gab es nicht“, sagt Polizeisprecher Wolfgang Wenger dazu. Der tz-Bericht über den Prügel-Polizisten und die neuen Vorwürfe hat die Grünen-Landtagsabgeordnete Susanna Tausendfreund auf den Plan gerufen. Die Abgeordnete will von der Staatsregierung wissen, ob Polizeihauptmeister Frank W. durch weitere Gewaltanwendungen aufgefallen ist.

In ihrer Anfrage will die Grünen-Politikerin auch wissen, ob es weitere Auffälligkeiten im dienstlichen Verhalten des Beamten gibt und ob den Ermittlungsbehörden der Vorfall mit Sury N. bekannt ist.

Franz J. Erlmeier, Anwalt von Teresa Z., erkennt im Vorfall mit Sury N. Parallelen zur Teresa Z.: „So wie es ausschaut, wurde auch hier eine Frau aus nichtigem Anlass gefesselt und zur Polizeiinspektion gebracht."

auch interessant

Meistgelesen

Ottobrunner hingerichtet: Zehn Kugeln aus Rache?
Ottobrunner hingerichtet: Zehn Kugeln aus Rache?
Führerscheinprüfung bestanden! Aber dann wartete daheim die Polizei
Führerscheinprüfung bestanden! Aber dann wartete daheim die Polizei
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück
Legendäre Münchner Biermarke kehrt zurück

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion