Gezwickt und getreten

Jugendliche belästigen Mädchen in Neuperlacher Michaelibad

München - Drei Jugendliche haben im Neuperlacher Michaelibad zwei Schülerinnen (14) belästigt. Sie zwickten die Mädchen mehrfach in den Po und traten nach einem der Opfer.

Zum dritten Mal seit dem Jahreswechsel ist es im Michaelibad in Neuperlach zu sexuellen Übergriffen von Flüchtlingen auf junge Mädchen gekommen. Tatort war wieder das Außenbecken, in dem am Sonntag gegen 16 Uhr zwei 14-jährige Mädchen badeten.

Die beiden wurden von zwei Syrern (16 und 17 Jahre) und einem Afghanen (19) angesprochen, die schließlich zudringlich wurden. Die Mädchen wurden mehrfach am Po berührt und gezwickt. Einer der drei Burschen trat eines der Mädchen schmerzhaft in die Seite. Die Schülerinnen verließen das Becken und flohen zum Bademeister. Der holte die drei Flüchtlinge sofort aus dem Wasser und übergab sie der Polizei. Die drei wurden kurzfristig festgenommen und wegen Beleidigung auf sexueller Basis angezeigt. Einer von ihnen wurde wegen des Fußtritts zusätzlich wegen Körperverletzung angezeigt. Die drei Flüchtlinge gingen danach allein heim. Die Mädchen wurden von ihren Eltern abgeholt.

Das Michaelibad ist aufgrund der vielfältigen Angebote bei jungen Leuten sehr beliebt. Bereits am 9. Januar und dann noch einmal am 3. Februar waren Bademeister und Polizei eingeschritten, als Flüchtlinge junge Mädchen bedrängten. In einem Fall griff ein 15-Jähriger derart zu, dass gegen ihn nun wegen des Verdachts der Vergewaltigung ermittelt wird.

Eine Umfrage unter Bäderbetreibern hat allerdings ergeben, dass Übergriffe wie dieser in Bayern die absolute Ausnahme darstellen. Die Bademeister treibt das Thema Flüchtlinge dennoch um, jedoch aus einem anderen Grund.

kg/ja/dop

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion