Zum Schutz der Anwohner

Mauer in München: Stadt verteidigt den Bau

+
Eine Steinmauer soll entlang der Flüchtlingsunterkunft in München-Neuperlach laufen. Die Unterkunft für jugendliche Flüchtlinge ist noch nicht in Betrieb.

München - Die Landeshauptstadt München bekommt eine Mauer. Sie soll vier Meter hoch sein und an einer Flüchtlingsunterkunft entlanglaufen. Nun verteidigt die Stadt den Bau.

Die Stadt München hat den Bau einer Lärmschutzwand vor einem Heim für bis zu 160 jugendliche Flüchtlinge verteidigt. Der Bau einer Flüchtlingsunterkunft in dem Gewerbegebiet in Neuperlach war 2014 vom Stadtrat beschlossen worden. Anwohner protestierten.

Doch der Bau der 4-Meter-Mauer in München zum Schutz vor Flüchtlingen sorgt für politischen Unmut. Auch das Video von Guido Bucholtz sorgte für Furore: Wegen eines Kurzfilms über die Mauer in München-Neuperlach bekam der Lokalpolitiker Hass-Mails.

Anwohner hatten sich wegen Lärmschutz beschwert

Die Fronten seien verhärtet gewesen, sagte die für Soziales zuständige Dritte Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) am Montag. „Es lief eine Klage von Anwohnern.“ Deshalb habe es im Juni ein Gespräch im Rathaus mit Anwohnern, Bezirksausschuss und Verwaltung gegeben. 

Dabei sei ein Lärmschutz als Kompromiss ausgehandelt worden, damit die Unterkunft endlich gebaut werden konnte. Es habe bereits ein Gutachten gegeben, das einen Lärmschutz für die Anwohner als notwendig erachtete. 

Der „Münchner Merkur“ hatte am Wochenende zuerst über die vier Meter hohe Wand berichtet.

Wir haben bei Flüchtlingsunterkünften immer mal wieder Probleme. Das ist einfach so. Manchmal geht es auch vor Gericht, aber bisher konnten strittige Fragen immer gütlich gelöst werden“, sagte Strobl. 

Dritte Bürgermeisterin verteidigt die Münchner Mauer und die Asylpolitik

Die Bürgermeisterin betonte, die neue Unterkunft sei keineswegs rundum von einer Mauer umgeben: „Die Mauer steht nur an einer Seite, zu den Einfamilienhäusern hin.“ 

Die Flüchtlinge könnten sich frei bewegen und aus- und eingehen wie sie wollten. „Im Übrigen sind unsere Unterkünfte immer eingezäunt, weil wir nicht wollen, dass jeder von außen reingehen kann.“

München stehe mit seiner Flüchtlingspolitik sehr gut da, betonte Strobl. „Willkommenskultur ist für mich, dass die Leute angemessen untergebracht werden, also nicht in Massenunterkünften. Die Menschen bekommen freiwillige Leistungen von der Stadt, wir bezahlen alle Sprachkurse.“ 

Zudem gebe es eine eigene Berufsschule für Flüchtlinge. „München muss sich da überhaupt keine Vorwürfe machen lassen.“

Rathaus: „Die Lärmschutzwand ist kein Präzedenzfall für andere Unterkünfte“

Am Dienstag gab das Rathaus in einer Pressemitteilung weitere Einzelheiten zum Mauer-Bau bekannt. So sei sie auf einem Wall errichtet worden, wodurch sie auf der einen Seite der Unterkunft noch etwas höher wirke. Außerdem halte sich die Gestaltung an richterlichen Vorgaben. So dürfe die Mauer nicht für Freizeitnutzungen wie Klettern zur Verfügung stehen, auch für Ballspiele solle sie nicht herhalten. „Die Lärmschutzwand stellt daher einen Kompromiss aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und Vorgaben des Gerichtes dar und ist kein Präzedenzfall für andere Unterkünfte“, so der Wortlaut in der Mitteilung. Damit die Wand optisch bald einen besseren Eindruck mache, werde sie noch mit Rankpflanzen versehen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare