Höher als die, die Berlin teilte

München-Neuperlach: 4-Meter-Mauer gegen Flüchtlinge errichtet

+
„Der absolute Wahnsinn“: Die Mauer in Neuperlach ist höher als die, die einst Deutschland teilte. 

München - Höher als die Berliner Mauer ist die Wand, die gerade in Neuperlach-Süd zum Schutz der Anwohner vor einer neuen Flüchtlingsunterkunft entsteht. Und sie sorgt für politischen Unmut.

„Der absolute Wahnsinn“ sei die Mauer, sagt Guido Bucholtz, stellvertretender Vorsitzender im Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach. 

Vor einem Jahr noch habe München mit seiner Willkommenskultur am Hauptbahnhof weltweit für positive Schlagzeilen gesorgt, nun zeige sich die Stadt in Neuperlach-Süd von ihrer hässlichen Seite.

Die „refugees wall“, wie sie Bucholtz nennt, ist vier Meter hoch. Er sei sehr erschrocken, als er sich die Mauer angeschaut habe. Zum Vergleich: Die Berliner Mauer hatte nur eine Höhe von 3,60 Metern. „München musste das wohl noch übertreffen“, schimpft Bucholtz. Der Stadtteilpolitiker, der 2014 bei den Grünen austrat und seitdem als Parteiloser im Bezirksausschuss sitzt, versteht die Welt nicht mehr. „Unter Integration stelle ich mir etwas anderes vor.“

Sieben Nachbarn haben die Mauer gerichtlich erstritten

Die Mauer war nicht Wunsch der Stadt. Insgesamt sieben Nachbarn hatten sie sich als Schutz gegenüber der neuen Unterkunft für 160 jugendliche Flüchtlinge an der Nailastraße gerichtlich erstritten. Vorausgegangen waren zweieinhalb Jahre mit mehreren Klagen. Zunächst war an der Nailastraße eine Unterkunft für erwachsene Flüchtlinge geplant gewesen, die die Anwohner durch Klagen und eine Petition zu verhindern versuchten. Nun sollen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge dort unterkommen.

Ist fassungslos: Guido Bucholtz, stellvertretender Vorsitzender im Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach. 

Die Nachbarn pochen vor allem auf ihr Erholungsbedürfnis abends und an den Wochenenden. Ihre Häuser liegen gut 25 Meter hinter der Grundstücksgrenze der Unterkunft, zusätzlich getrennt durch einen dicht mit Bäumen und Büschen bewachsenen Grünstreifen, einen Fuß- und Radweg sowie ihre eigenen Gärten. Ein Schallschutzgutachten ergab die Höhe von vier Metern für die Mauer. Dabei hatte die Stadt bereits auf die ursprünglich geplanten Streetball-Plätze auf der Mauerseite verzichtet. Schließlich wurde bei einem Gespräch mit Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) der nun umgesetzte Mauer-Kompromiss ausgehandelt, den das Verwaltungsgericht München dann in seinem Urteil festzurrte. Die Richterin schrieb noch weitere Bedingungen vor: So soll die Wand nicht für „Freizeitnutzungen“ wie Klettern zur Verfügung stehen bzw. so gestaltet werden, „dass sie sich nicht für Ballwurfspiele eignet“.

Bucholtz: „Ich find’s einfach nur schlimm“

Auf Nachfrage wussten viele Stadträte zwar von der Mauer, gesehen hatte sie aber noch keiner. Auch Grünen-Stadträtin Gülseren Demirel will sich erst selbst ein Bild machen. Ihr sei schon bekannt, dass in Neuperlach eine Lärmschutzmauer geplant ist. „Das haben wir ja oft in der Stadt und kann ästhetisch aussehen.“ Die Optik der Neuperlacher Mauer kennt sie bislang nicht. Von Humanisierung zu sprechen, dann aber zum Lärmschutz extreme Abgrenzungen hochzuziehen, sei aber grundsätzlich schwierig, findet Demirel.

Zwar soll die Mauer noch mit Rankpflanzen begrünt werden, aber die Höhe bleibt. Von Seiten der Unterkunftsanlage wirkt die Mauer noch dominanter, weil das Gelände hier gut einen Meter tiefer liegt. Es handelt sich um den Überflutungsraum für den Hachinger Bach im Hochwasserfall. „Ich find’s einfach nur schlimm“, sagt Bucholtz.

Was er auch nicht versteht: Bei der Gemeinschaftsunterkunft an der Woferlstraße in Ramersdorf – die direkt neben der achtspurigen Auffahrt der A8 in Ramersdorf liegt – wurde nur eine drei Meter hohe Mauer als Emissionsschutz gebaut. „Gelten entlang der Autobahn andere Grenzwerte oder haben die Nachbarn der Nailastraße mehr Anrecht auf Ruhe und Schutz als die Anwohner in Ramersdorf?“

Carmen Ick-Dietl

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion