Verschwörungstheorien im Netz

Rätselhaftes Geräusch über München: Wilde Gerüchte

München - Was war das nur für ein mysteriöses Geräusch letzte Woche am Schwabinger Himmel? Im Netz kursieren wilde Theorien - doch es gibt auch eine mögliche logische Erklärung. 

Eine Woche ist es nun schon her, dass mehrere Anwohner in Schwabing  ein merkwürdiges Brummen vom Himmel vernommen haben, sogar einen Videobeweis gibt es. Und noch immer wird im Netz eifrig spekuliert, was es damit auf sich hatte. Für Gänsehaut sorgt vor allem der melodiöse Unterton des Dröhnens - ähnlich dem Ton, der entsteht, wenn man in eine Flasche bläst. Auch ein Science-Fiction-Film könnte mit solch einem Sound unterlegt sein, finden viele User, die das Video gesehen haben: "Wird in München eine Fortsetzung von Krieg der Welten gedreht?", fragt sich beispielsweise Sandra Fleck auf Facebook. 

Auf YouTube ist nun auch noch ein weiteres Videos aufgetaucht. In diesem ist ein ähnliches Geräusch am selben Tag und ungefähr zur selben Uhrzeit zu hören - einmal in Berlin und einmal in Hamburg. 

Video: Mysteröse Geräusche in Schwabing, Berlin und Hamburg

Klar, dass so etwas gefundenes Fressen für Verschwörungstheoretiker ist. Auf Facebook, merkur/tz.de und YouTube fällt immer wieder der Kommentar "Das waren Himmelstrompeten". Laut Verschwörungstheoretikern handelt es sich bei Himmelstrompeten um akustische Phänomene, die den Untergang der Welt einläuten. Schon seit Jahren kursieren im Internet Videos aus der ganzen Welt, auf denen das Endzeit-Brummen zu hören sein soll. Auch ein Wissenschaftler hat sich bereits mit dem Phänomen befasst, wie das Magazin "Galileo" 2015 berichtete: Prof. Dr. Elchin Khalilov vermutet, dass es sich bei Himmelstrompeten um akustische Gravitationswellen handelt, die durch Erdbeben, Wirbelstürme oder Vulkanausbrüche ausgelöst werden.

Sorgte ein herabstürzender Meteor für das Geräusch?

Eine andere Erklärung hat der Astronom Dr. Helmut Hornung: "Eine astronomische Möglichkeit für ein solches Geräusch ist eine so genannte Feuerkugel", sagte er gegenüber unserem Portal. Das sei ein Meteor, der in die Erdatmosphäre eindringt und verglüht. "Ein Meteor, der der Erde relativ nahe kommt, macht immer mal wieder Geräusche, die nach kurzer Zeit wieder verschwinden", so Hornung. Normalerweise sei parallel dazu eine auffällige Lichterscheinung am Himmel zu sehen. Doch wenn der Himmel noch hell ist, könne es passieren, dass zwar etwas zu hören, aber nichts zu sehen ist.

Verschwörungstheorie: HAARP-Anlagen erzeugten das Dröhnen

Viel verrückter ist eine andere Verschwörungstheorie, die merkur.de als Facebook-Nachricht erreichte und über die auch auf YouTube spekuliert wird: Das Dröhnen solle von einer so genannten HAARP-Anlage stammen. HAARP? Das steht für "High Frequency Active Auroral Research Programm", einem angeblichen Geheimprojekt der Regierungen. Mithilfe von Antennenfeldern würden Hochfrequenzwellen in die Atmosphäre geschickt, mit denen das Wetter, die Erdatmosphäre und sogar der psychische Zustand von Menschen manipuliert werden soll. Die größte HAARP-Anlage in Deutschland soll in Marlow in Mecklemburg-Vorpommern stehen. 

Oder war es doch ein "furzender Alien"?

Natürlich vermuten aber nicht alle hinter dem geheimnisvollen Dröhnen den Weltuntergang oder eine Verschwörung. Die meisten Mutmaßungen über die Herkunft des Brummens sind humorvoller Art.  "Hat der Nachbar einen Thermomix?", fragt ein YouTube-Nutzer, ein anderer vermutet einen "furzenden Alien". "Sorry.. der Bohneneintopf beim Mexikaner hatte es in sich", entschuldigt sich ein User von merkur.de augenzwinkernd, andere vermuten den "Anfang der Endgeräusche der EU" und ein "UFO mit Fehlzündungen".

smu

Rubriklistenbild: © mzv-mm

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare