Bezirksausschuss fordert Neubau

Schulbau-Wünsche fürs Bauloch an der Ganghoferstraße

+
Sibylle Stöhr (Grüne) leitet den Bezirksausschuss Schwanthalerhöhe.

München - Einstimmig hat der Bezirksausschuss (BA) Schwanthalerhöhe den Bau einer Schule auf dem derzeit leerstehenden Baugrundstück „MK2“ an der Ganghoferstraße gefordert.

Angesichts des Platzmangels in den Ridlerschulen müsse der Druck auf die Stadt hoch gehalten werden, forderte Wilhelm Mundigl (SPD). In den Neubau könnte, so die Vorstellung des BA, dann die Mittelschule einziehen.

„Wir sollten uns nicht abspeisen lassen“, sagte Holger Henkel (SPD). „Sonst haben wir das Bauloch noch in zehn Jahren.“ In einem Schreiben hatte das Kommunalreferat dem BA keine konkreten Pläne für eine baldige Zwischennutzung genannt. Es sei bislang nichts entscheiden, sagte Mundigl. Dabei habe es immer wieder Gerüchte gegeben, etwa um eine kulturelle Zwischennutzung, sagte Sibylle Stöhr (Grüne), die Vorsitzende des BA. Mit dem Schreiben wolle man nun Gewissheit haben.

Bei dem neuen Antrag der SPD herrschte allerdings Unstimmigkeit bezüglich der Frage, ob der Neubau alternativlos sei. Dieser ursprünglichen Formulierung stimmten die BA-Mitglieder der Grünen nicht zu. Sie sprachen sich dafür aus, auch einen möglichen Umzug der Mittelschule in das Gebäude der Marieluise-Fleißner-Realschule an der St.-Pauls-Kirche weiter zu verfolgen. Stadträtin Ulrike Boesser (SPD) wies aber auf Begehrlichkeiten für das Schulgebäude hin. Vermutlich wird die Schule auch erst in etlichen Jahren ausziehen.

Im Gebäude an der Ridlerstraße sind sowohl eine Real- als auch eine Mittelschule untergebracht. Aufgrund steigender Schülerzahlen improvisieren die beiden Einrichtungen bisher den Schulalltag, indem sie Schulangebote auslagern oder Pausenzeiten aufteilen. In der BA-Sitzung im März hatten die beiden Schulleiter gemeinsam erklärt, dass es das einfachste sei, wenn die Mittelschule auszieht.  

ter

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare