Zweimal ohne Fahrschein eingestiegen

Schwarzfahrer zeigt sein Glied und fällt nach Attacke ins Gleis

München - Die Bundespolizei musste Mittwochabend einschreiten, als zwei Männer nach einem Fahrtausschluss erneut ohne Fahrkarte in einen Meridian-Zug einsteigen wollten. Dabei eskalierte die Situation.

Ersten Ermittlungen zufolge hatten ein 22-Jähriger und ein 23-Jähriger aus Hessen bereits zuvor einen Meridian-Zug ohne Fahrkarte genutzt und waren am Haltepunkt Kreuzstraße durch das Zugbegleitpersonal von der Fahrt ausgeschlossen worden. Als die beiden alkoholisierten Männer gegen 23 Uhr erneut in einen Meridian-Zug ohne Ticket einsteigen wollten, hinderte sie eine 21-jährige Zugbegleiterin am Zustieg. 

Der 54-jährige Triebfahrzeugführer unterstützte seine Kollegin, als es zu einer Rangelei kam. In deren Verlauf soll der 22-jährige polnische Staatsbürger dem Zugpersonal sein Glied vorgezeigt und anschließend zum Schlag ausgeholt haben. Der Lokführer wehrte diesen durch einen Stoß ab, sodass der junge Mann aus Polen ins Gleis fiel und sich dabei eine Kopfplatzwunde zuzog.

Eine Streife der Bundespolizei nahm die beiden Männer vorläufig fest, nachdem der 22-Jährige vor Ort in einem Rettungswagen behandelt worden war. Beide wiesen einen Atemalkoholwert von knapp 1,8 Promille auf.

Die Bundespolizei ermittelt jetzt gegen den 22-Jährigen wegen Körperverletzung, Beleidigung auf sexueller Basis und Nötigung. Die Ermittlungen dauern an.

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare