Soll ein Wirt das dulden?

Wirbel um Pegida-Treffen in Münchner Pizzeria

+
Die Pizzeria Casa Mia steht im Mittelpunkt einer Diskussion um Treffpunkte von Mitgliedern rechter Gruppierungen.

München - Das italienische Restaurant Casa Mia in Sendling steht im Mittelpunkt einer Kontroverse um ein Treffen der Organisatoren von Pegida-Demonstrationen. Die Frage: Soll ein Wirt das dulden?

Der Widerstand gegen die montäglichen Pegida-Treffen im Restaurant Casa Mia in Sendling hat einen faden Beigeschmack bekommen: „Nationalsozialismus raus aus den Köpfen!“ und „Nazis verpisst euch“ - diese Aufforderungen sprühten Unbekannte an die Hauswand des Lokals in der Implerstraße, berichtet Hallo München. Inzwischen seien die Sätze jedoch überpinselt und die Fassade wieder sauber.

Die Diskussion aber bleibt: Das Casa Mia sei jeden Montag Treffpunkt der Pegida-Organisatoren, berichtet Marcus Buschmüller, der Leiter der „Fachinformationsstelle Rechtsextremismus in München“ (firm) gegenüber Hallo München. Buschmüller sagt demnach: "Wir haben uns an mehreren Montagabenden vor Ort davon überzeugt, dass diese Information richtig ist." In einem Schreiben vom 8. März weist der Vorsitzende des Sendlinger Bezirksausschusses, Markus S. Lutz, die Betreiber der Pizzeria auf diesen Umstand hin. "Sie sind nicht verpflichtet, an diese Leute zu vermieten, für sie zu reservieren oder sie zu bewirten", schreibt Lutz.

Die Verantwortlichen von Pegida drehen den Spieß einfach um. "Dieses Restaurant leidet an Nötigung durch die SPD und Stadtregierung", schreibt die Organisation Pegida-Bayern auf ihrer Homepage. In einem Artikel fordern sie auf: "Wir sollten öfters mal mit Familie und Freunden oder zwischendurch in kleinen Gruppen Casa Mia besuchen und uns dabei stets überlegen, wie wir dem Wirt noch helfen können." Auch auf Facebook wird der Aufruf gepostet und erntet bei Pegida-Befürwortern viel Zuspruch.

Bitte geht bei Casa Mia essen, werbt für Casa Mia und helft, die an die Wand des Restaurants gesprühte Losung bei der nächsten Wahl umzusetzen! Mehr als 10% SPD wären eine Schande für München.

Posted by PEGIDA Bayern on Donnerstag, 17. März 2016

In Abstimmung mit dem Brauereikonzern Anheuser-Busch InBev, der das Lokal mit seinen Marken Löwenbräu und Franziskaner beliefert, und mit dem Münchner Rathaus soll der Wirt nun mit den Gästen von Pegida gesprochen haben. Das bestätigt der Pressesprecher des Brauereikonzerns, Oliver Bartelt, unserer Onlineredaktion: "Wir sind in gutem Austausch mit dem Wirt, auch schon bevor der Bezirksausschuss den Wirt zum Spielball zwischen ihm und der Pegida gemacht hat." Die Treffen der Pegida-Mitglieder in dem Lokal hätten dort nie Kungebungs- oder Versammlungscharakter gehabt.

"Aber im weiteren Verlauf hat sich die Situation im Austausch zwischen Politik und Pegida zugespitzt", erzählt Bartelt. Der Wirt sei zwischen die Fronten geraten und habe nun von seinem Hausrecht Gebrauch gemacht und Pegida den Zutritt verboten. "Wir stehen gemeinsam mit dem Rathaus hinter dem Wirt", so der Brauerei-Sprecher. Auch Lutz vom Bezirksausschuss Sendling bestätigt, dass derzeit montags keine Mitglieder von Pegida im Casa Mia mehr zu Gast wären. Dem globalen Brauereikonzern sei es wichtig, sich als internationales Unternehmen gegen Rassismus zu stellen. Der Wirt solle dabei aber nicht zum Prellbock der Politik gemacht werden.

Immer wieder bieten auch andere Gaststätten rechtspopulistischen Gruppierungen einen Platz für ihre Treffen und geraten dadurch in die Kritik. Beispielsweise sorgten deshalb auch der Goldene Hirsch in Neuhausen, der Gasthof zur Post in Pasing und das Goldene Ross in Ramersdorf für Gesprächsstoff, wie Hallo München berichtet. 

auch interessant

Meistgelesen

Geheimplan gegen Bettler: Kameras in der Innenstadt
Geheimplan gegen Bettler: Kameras in der Innenstadt
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage
Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage
München - zum 13. Mal in Folge "Beste Stadt Deutschlands"
München - zum 13. Mal in Folge "Beste Stadt Deutschlands"

Kommentare