In Untersendling

Fuß im Radl eingeklemmt: Feuerwehr befreit Bub (4)

München - Schreckmoment für einen jungen Radler am Mittwochmorgen: An einer Ampel hat sich ein Bub seinen Fuß im Radl eingeklemmt. Die Feuerwehr rückte an und befreite den Kleinen aus seiner misslichen Lage.

Zusammen mit seinen Eltern war der Vierjährige mit dem Radl unterwegs. Als das Trio an der Kreuzung Hansastraße und Ortlerstraße anhielt, rutsche der junge Radler unglücklich vom Pedal ab und klemmte sich seinen Fuß dabei zwischen Rahmen und Pedal ein. Die Rücktrittbremse des Rades verhinderte, dass die Eltern das Pedal zurückdrehen und den Fuß ihres Kleinen eigenständig befreien konnten. Aufregung machte sich breit, und die Eltern alarmierten in ihrer Not die Feuerwehr München. 

Die rückte mir einem Hilfeleistungslöschfahrzeug der Wache im Westend an und konnte dem kleinen Radler helfen. Die Einsatzkräfte entfernten noch vor Ort das Hinterrad und des Kette des Radls, um den Buben schonend und ohne ihn zu verletzen aus seiner misslichen Lage zu befreien. Der Rettungsdienst und der Kindernotarzt untersuchten den Kleinen und transportierten ihn anschließend zur Röntgenkontrolle in eine Münchner Klinik. 

So wie es ausschaut, ist dem Buben aber nichts schlimmeres passiert. Der Vierjährige kommt wohl mit dem Schrecken davon. "Dem tapferen Radler und seinen Eltern geht es den Umständen entsprechend gut", schreibt Johann Petryszak, Pressesprecher der Branddirektion, in seiner Pressemitteilung.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare