Gottesdienst am Sonntag um 16 Uhr

Amoklauf: Stadt plant Denkmal für Opfer - Merkel bei Gedenkfeier

+
Blumen und Kerzen liegen am Tatort beim OEZ. Dort will die Stadt für die Opfer ein Denkmal errichten.

München - Wir werden euch nicht vergessen: München trauert um die Opfer des Amoklaufes. In einem fraktionsübergreifendem Antrag fordern nun Kommunalpolitiker ein Denkmal am OEZ.

Dieses solle den Opfern gedenken – und den eingesetzten Polizisten und Hilfskräften danken. Das Denkmal soll nach dem Antrag am ersten Jahrestag des Amoklaufes eingeweiht werden.

Auch OB Dieter Reiter (SPD) setzt sich für das Denkmal ein. Der Amoklauf habe unvorstellbares Leid über die Angehörigen der Opfer gebracht, so Reiter. „Wir alle fühlen mit den Familien, für die nichts mehr so sein wird wie zuvor. Ich begrüße deshalb den gemeinsamen Antrag der Fraktionen im Münchner Stadtrat, diese Erinnerung mit einem würdigen Denkmal im Gedächtnis der Münchner Stadtgesellschaft wach zu halten.“

Diesen Sonntag gedenkt München in zwei Veranstaltungen den Opfern: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck und Ministerpräsident Horst Seehofer werden unter anderem um 16 Uhr zu einem ökumenischen Gedenkgottesdienst in der Frauenkirche erwartet. Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, und der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford Strohm zelebrieren ihn zusammen.

An dem Gottesdienst nehmen auch Vertreter der muslimischen und jüdischen Gemeinde teil. Er ist für die Münchner Bevölkerung – solange genügend Platz ist – zugänglich. Münchner, die in den Gottesdienst wollen, müssen mit Wartezeiten wegen Sicherheitskontrollen rechnen. Für alle, die nicht in die Frauenkirche kommen können, überträgt der BR live.

Um 18 Uhr spricht Joachim Gauck dann bei einem Trauerakt im Landtag. Im Anschluss wird der Bundespräsident mit Angehörigen der Opfer zusammenkommen.

Die Polizei hat übrigens 300 Beamte im Einsatz, die für die Sicherheit der Münchner sorgen. Neben den beiden Gedenkveranstaltungen ist noch eine pro-Flüchtlingsdemo von 16 bis 18 Uhr angemeldet. Diese startet am Stachus.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Technische Störung: Wer zum Flughafen will, hat ein Problem
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Der große Test: So schmeckt‘s auf dem Tollwood
Ich darf meine Schwester nicht mehr sehen
Ich darf meine Schwester nicht mehr sehen

Kommentare