Notbremsung

Sturzbetrunken im Gleis: S-Bahn stoppt in letzter Sekunde

München - Zwei Meter weiter, und ein junger Bundeswehrsoldat (26) hätte den Sonntag womöglich nicht überlebt.  

Ganz viel Glück hatte ein alkoholisierter Gleisgänger aus Niedersachsen am Sonntagmorgen: Er war kurz vor 6.30 Uhr in der Nähe der Haltestelle Leuchtenbergring im Gleis Richtung Ostbahnhof unterwegs, als - natürlich - eine S-Bahn angefahren kam.

Der Bundeswehrsoldat, der in Pöcking stationiert ist, stand zum Glück aufrecht: So konnte der Triebfahrzeugführer der S4 den Mann erkennen, einen Achtungspfiff abgeben - und die Schnellbremsung einleiten. 

Rund zwei Meter vor dem regungslos im Gleis stehenden Mann kam die S-Bahn zum Stehen. Ein Gast-Triebfahrzeugführer, der im Führerstand unterwegs zu seiner S-Bahn war, nahm den Mann auf und brachte ihn zur Bundespolizei. Dem war es sichtlich peinlich, er entschuldigte sich wiederholt bei den Beamten. 

Wie und wo er in den Gleisbereich gekommen war und wohin er wollte, wusste er nicht mehr. Kein Wunder - 2,08 Promille Atemalkohol hatten sein Erinnerungsvermögen getrübt. Er wusste nur mehr, dass er zu seinem Standort nach Pöcking wollte.

Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare