Bis zur letzten Kugel

Café Kustermann schließt: Andrang auch am letzten Tag

+
Noch ein letztes Mal eine Kugel Eis kaufen: Am Sonntag standen die Kunden beim Café Kustermann Schlange.

München - Mit ihm verliert München ein Stück Handwerkstradition: Am Sonntag hatte das Café Kustermann in Solln zum letzten Mal geöffnet. Trotz Regens stehen die Kunden Schlange.

Am Sonntag gab es zum letzten Mal Torten und Eis in der Traditionsbäckerei Café Kustermann in Solln. "Wir müssen schließen!" stand in roten Lettern an der Eingangstür des beliebten Cafés, vor der das ganze Wochenende über großes Gedränge herrschte. Trotz Regen standen die Kunden auch am Sonntag an der Eistheke Schlange. Allenthalben herrschte Unverständnis und Bedauern.  

Das Café Kustermann hatte keine Probleme mit zu wenig Kundschaft, bis zuletzt war es gut besucht. Doch jetzt muss es schließen: Das Gebäude wird verkauft. Am Sonntag ist nach 85 Jahren Schluss. Die Eigentümer-Gemeinschaft – Erben des 2014 gestorbenen Café-Besitzers Karl-Heinz Kustermann – will das Objekt verkaufen. Das Haus wird möglicherweise sogar abgerissen.  Jahrelang habe er vergeblich versucht, eine Vertragsverlängerung zu bekommen, sagt Ritz. Im vergangenen Herbst stand schließlich fest: Das Café muss raus. Mit ihm verlieren 24 Mitarbeiter ihren Job und Solln ein Stückchen Lebensqualität. 

Aus nach 110 Jahren: Münchens ältestes Geschäft hat für immer geschlossen

Eine echte Institution des Münchner Geschäftslebens hat im März für immer geschlossen. Geschäftsführer Albin Eiselt führte das Pelzgeschäft in der Theatinerstraße.

mm/tz/wes

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare