Bei Arbeiten

Stromschlag in Bürogebäude: Drei Menschen verletzt

München - Durch einen Stromschlag auf einem Bürogebäude an der Aidenbachstraße wurden drei Menschen in München zum Teil schwer verletzt. 

Wie die Polizei berichtet, passierte der Unfall am Mittwoch, 29.06.2016 gegen 13 Uhr in der Aidenbachstraße. Eine Person verletzte sich schwer, zwei weitere leicht.

Sie wollten auf dem Dach eines Geschäftsgebäudes die dort befindliche Klimaanlage warten. Dazu hatten sich ein 25-jähriger Kälteanlagenbauer und sein 20 Jahre alter Kollege in Begleitung einer 40-jährigen Mitarbeiterin aus dem Haus auf das Dach begeben. Aus bisher noch nicht geklärten Gründen erhielt der 25-Jährige bei den Arbeiten an der Anlage einen Stromschlag und brach zusammen. Er war kurzfristig ohne Bewusstsein. Nach seiner Bergung kam er jedoch wieder zu sich. 

Die beiden anderen Personen auf dem Dach zogen ihn aus dem Gefahrenbereich und bekamen ebenfalls einen leichten Stromschlag. Der Kälteanlagenbauer kam schwerverletzt mit Verbrennungen an den Händen und Beinen in ein Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nicht. Die beiden anderen Verletzten kamen ebenfalls zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Die Klimaanlage wurde von den verständigten Stadtwerken stromlos geschalten. Das zuständige Kommissariat übernahm vor Ort die ersten Ermittlungen. Zur Klärung des Hergangs wird die Unfallstelle heute nochmals mit einem Sachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamtes aufgesucht.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

auch interessant

Meistgelesen

Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Darum lässt Sport Schuster zwei Gebäude niederreißen
Pornos im Apotheken-Schaufenster: Das sagt die Besitzerin
Pornos im Apotheken-Schaufenster: Das sagt die Besitzerin
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage
Diskriminierung? Senioren drohen MVV mit Klage

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion