Erschreckende Bilanz 2015

Stadt legt offen: So geht's am Flaucher wirklich zu

+
Blaulicht am Flaucher - Im Sommer eher Standard als Seltenheit.

München - Jedes Jahr strömen hunderte Partywütige im Sommer an den Flaucher. Die Stadt hat nun eine Bilanz vorgelegt, die zeigt, wie sehr die Anwohner wirklich unter dem Partytreiben leiden.

Vor allem im Sommer gleicht die Isar einem Party-Tollhaus. Doch das bereitet nicht allen Freude: Viele Anwohner schieben Frust. Gerade im Vorjahr hätten sich die Klagen über Griller, Müll und Feiervolk gehäuft. Das sagt die CSU. In einer Anfrage hatte die Fraktion daher Fakten erbeten. Und die hat die Stadt nun geliefert. Die Strafakte Isar im Detail:

  • Grillen: Das Rathaus lässt durch externe Überwacher kontrollieren. Zwischen Brudermühl- und der Großhesseloher Brücke sind mindestens vier, maximal zwölf Kräfte im Einsatz. Zwischen Brudermühlbrücke, Praterinsel und der Max-Joseph-Brücke sind zwei, maximal acht Kontrolleure unterwegs. Heuer sollen diese erstmals bei schlechtem Wetter ausrücken. Kontrolliert wird vor allem das Einhalten des Grill-Verbotes und der -Zonen. 2015 sind 369 Anzeigen bei der Stadt aufgelaufen (Ordnungswidrigkeiten), wovon einige eingestellt wurden. Wegen Feuerstellen gab es zehn Verwarnungen (je 35 Euro) und einen Bußgeldbescheid (50 Euro). Wegen unzulässigem Grillen eine Verwarnung, wegen Park-Verstößen 135 sowie zwölf Bußgeldbescheide. Verstöße gegen die Grünanlagensatzung wurden mit 67 Verwarnungen und drei Bußgeldbescheiden geahndet. Die Polizei hat drei Bußgelder verhängt. Weitere 25 Fälle sind noch in Arbeit.
  • Straftaten:Die Polizei verzeichnete 2015 in den Sommermonaten 229 Einsätze (2014: 246) im Bereich der südlichen Isarauen. Es wurden 128 Strafanzeigen (2014: 109) und 13 Ordnungswidrigkeitenanzeigen (2014: sieben) aufgenommen. Schwerpunkte sind Körperverletzungen (43), Diebstahl (37) und Drogendelikte (24). Als Brennpunkte gelten Brudermühl-, Reichenbach- und Thalkirchner Brücke sowie der Bereich am Flaucher.
  • Brände: Der Feuerwehr fällt es schwer, Einsätze genau auf das Isargebiet zu verorten. Fakt ist: Im Zeitraum Mai bis Ende September 2015 war die Wehr bei 46 Kleinfeuern (hauptsächlich brennender Papierkorb/Unrat) im Einsatz. Diese Einsätze waren alle im Bereich Flauchersteg und Thalkirchner Brücke.
  • Verletzungen: Der Rettungsdienst musste mehrere hundert Mal im Bereich Thalkirchen ausrücken. Auch hier ist eine genaue Verortung schwierig. Im Bereich der Wasserrettungsstationen Marienklause und Flaucher verzeichnete das BRK an Wochenenden und Feiertagen 93 Erste-Hilfe-Leistungen. Unter der Woche waren es 65, hauptsächlich wegen Schnittverletzungen und Fahrradstürzen.
  • Lärm: Das Polizeipräsidium zählt 36 Einsätze (2014: 40) wegen Ruhestörung. Die waren fast ausschließlich auf überlaute Musik aus Lautsprecheranlagen zurückzuführen.
  • Müll: Im Vorjahr hat die Stadt rund 150 Tonnen Müll beseitigt. Dabei sind Kosten in Höhe von zirka 240 000 Euro entstanden. Runtergerechnet kostet uns der Isarmüll etwa 5000 Euro pro Woche. An richtig heißen Sommertagen sogar sind es sogar 10 000 Euro.
Sascha Karowski

Sascha Karowski

E-Mail:sascha.karowski@tz.de

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare