Schärfere Kontrollen, große Kampagnen und eine App

Partymeile Isar: Jetzt zieht die Stadt die Zügel an

+
Berittene Polizisten an der Isar.

München - Anwohner ärgern sich über Wild-Griller, zu laute Musik und Berge von Müll an der Isar. Nun reagiert die Stadt und zieht die Zügel an. Das ist geplant:

Die Grill-Saison steht vor der Tür: Tausende werden wieder für Partys an die Isar pilgern! Doch die Feierei hat auch ihre Schattenseiten: Anwohner ärgern sich über Wild-Griller, zu laute Musik und Berge von Müll. Nun reagiert die Stadt und zieht die Zügel an: mehr Kontrollen, Toiletten, Mülleimer und Informationen!

Kontrollen: Die beauftragte Sicherheitsfirma hat im Vorjahr nicht immer die geforderte Personalstärke präsentieren können. Das soll sich heuer ändern. Neu ist auch, dass die Streifen nicht nur an schönen Tagen kontrollieren. Im Vorjahr hatten Besucher nämlich auch an regnerischen Tagen gegrillt – etwa unter Brücken und außerhalb der Grillzonen. Verschärft werden auch die Kontrollen rund um den Tierpark. Die Polizei verspricht zudem, den Bereich der südlichen Isar verstärkt zu beobachten. Und es werden wieder Schwerpunkteinsätze durchgeführt.

Müll: 2015 hat das Baureferat zusätzlich sieben Gitterboxen aufgestellt. Insgesamt gibt es 87, zudem mehrere große Container und Aschebehälter. Neu hinzukommen sollen je zwei Müllgitterboxen und Grillkohle-Aschebehälter im Bereich des Tierparks.

Toiletten: Zwei feste Anlagen sollen am Tierpark-Parkplatz und an der Marienklausenbrücke errichtet werden. Problem: Die stillen Örtchen gehen voraussichtlich erst 2017 in Betrieb! Darüber hinaus soll der neue Gastronom in der ehemaligen Bedürfnisanstalt an der Ludwigsbrücke öffentliche Toiletten anbieten.

Informationen: Noch vor der Grillsaison soll eine Kampagne für eine saubere Isar starten: mit Werbespot in U-Bahnen und auch im Kino, auf Plakaten und in den sozialen Meden. Darüber hinaus will die Stadt eine App entwickeln, mit der beispielsweise Informationen über Abfallbehälter und Toilettenhäuschen abgerufen werden können. Geplant ist zudem ein neues Konzept zur Beschilderung. Ferner soll der Wachdienst an der Isar eine individuelle Kennzeichnung erhalten. Dazu läuft eine Kooperation mit der Hochschule Macromedia in München.

S. Karowski

Sascha Karowski

Sascha Karowski

E-Mail:sascha.karowski@tz.de

auch interessant

Kommentare