Ab Samstag

Der Südpark wird zum Kunstprojekt

München - Im Südpark errichten Künstler ab Samstag Installationen und Skulpturen aus Naturmaterialien. Besucher können mitgestalten.

Lose Äste, Baumstümpfe und lichte Waldflächen prägen das Bild im Münchner Südpark, seitdem Orkan Niklas im vergangenen Jahr dort sein Unwesen getrieben hat. Anwohnerin Lore Garlitz erinnert sich noch gut: „Überall lagen Stämme herum.“ Aus dem trostlosen Bild ist bei der Sendlinger Künstlerin der Wunsch erwacht, den Park mit Installationen und Skulpturen aus natürlichen Materialien wiederzubeleben. Unter dem Projektnamen „SüdpArt“ will sie gemeinsam mit zehn anderen lokalen Künstlern erlebbare Kunstobjekte kreieren. Dabei setzen sich die Kunstschaffenden mit der vorgegebenen räumlichen Situation in dem 60 Hektar großen Stadtwald auseinander. Aus Naturmaterialien, wie Tannenzapfen, Steinen und Moos wird zum Beispiel eine große Collage in Form eines Gesichts entstehen.

Der Aufbau der einzelnen Installationen beginnt am Samstag, 2. Juli, ab 14 Uhr in dem Areal vor der Fitnessinsel. Im Anschluss an die Vorstellung des Projekts durch die Künstler erhalten Besucher Gelegenheit mitzuwirken, zum Beispiel beim Zusammenlegen einer Spirale aus Totholz. Die von Lore Galitz entworfene Heilspirale wird begehbar sein, damit Besucher vom Zentrum aus „gute Wünsche an den Wald schicken können“. Das entspricht auch ganz der Intention der Künstlerin: Durch positives Schaffen will sie dem Wald positive Energie verleihen. „Die Besucher sollen dazu angeregt werden, ihre Wahrnehmung zu schulen“, sagt Galitz.

In einer weiteren Installation unter dem Namen „Schatzsuche“ will sie mit einer Teilvergoldung auf einem Baumstamm die Aufmerksamkeit auf den Stumpf lenken, auf dem sich eine Mulde in Form einer Schale gebildet hat. „Normalerweise würde kaum jemand sehen, wie großartig das ist.“

In nur etwa zwei Monaten hat Lore Galitz das Projekt auf die Beine gestellt. „Das Schwierigste dabei war, sich durch den dichten Behördenwald zu finden“, wie die Initiatorin von SüdpArt zugibt. Am Sonntag, 24. Juli, um 14 Uhr werden die fertigen Installationen vorgestellt. Die Installationen in dem offenen Atelier werden bis Sonntag, 16. Oktober, zu sehen sein, bevor sie der Natur überlassen werden. 

Christina Seipel

Rubriklistenbild: © dpa (Symbo lbild)

auch interessant

Kommentare