Zweitbeste Jahr seit Gründung

Tierpark Hellabrunn: Eine pfundige Bilanz

+
Auch das Baby von Nashorn Rapti, Puri, zog 2015 viele Besucher an.

München - 2014 sorgten die Eisbär- Babys Nobby und Nela für den absoluten Besucherrekord – aber auch das Baby von Nashorn Rapti zog 2015 viele Besucher an. Der Tierpark zieht Bilanz.

Tierisch gut gelaufen: Der Zoo Hella­brunn feiert die zweitbesten Besucherzahlen seit der Gründung im Jahr 1911. 2.089.983 Menschen kamen 2015 nach Thalkirchen. Rekordjahr war 2014, als die Eisbären­zwillinge Nela und Nobby die Massen in den Zoo lockten. Aber auch 2015 gab’s Grund zur Freude: Die vom Aussterben bedrohten Panzernashörner haben Nachwuchs bekommen. Pfundig!

Gestern hat der Tierpark Bilanz gezogen. Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende Christine Strobl: „Neben der Fertigstellung einiger Bauprojekte haben wir auch einen Zuwachs an Jahreskartenkäufen zu verzeichnen.“ Immerhin 12,7 Prozent mehr. Das sei ein Zeichen für die positive Entwicklung des Tierparks. Direktor Rasem Baban war ebenfalls zufrieden, schließlich haben die Pelikane eine neue Anlage, die Erdmännchen ein neues Winterhaus und die Keas eine neue Voliere bekommen. Zudem ist ein Kinderspielplatz am Isar-Eingang eröffnet worden. „Und mit den neuen Menschenaffen-Außenanlagen haben die Gorillas und Schimpansen wieder großzügige und attraktive Anlagen zum Rumtollen im Freien.“

Außerdem hat der Zoo im Dezember Richtfest fürs Elefantenhaus gefeiert. „Das wird Maßstäbe für die Haltung der gefährdeten Asiatischen Elefanten setzen“, sagte Baban. Insgesamt beherbergte der Münchner Tierpark 2015 genau 19 363 Tiere und 771 verschiedene Arten.

Hellabrunn entwickle sich als einer der tier- und artenreichsten Zoos Europas stetig in den Bereichen Tier-, Natur- und Artenschutz weiter. „Im Rahmen dieser Entwicklung ist uns nicht nur daran gelegen, das Geozoo-Prinzip wieder zu schärfen und die einzelnen Kontinente mehr voneinander abzugrenzen, sondern vor allem die Haltungsbedingungen unserer Tiere zu verbessern.“ Die Zahl an Nachzuchten gebe dem Zoo dabei recht.

Die millionste Besucherin

„Herzlich Willkommen in Hellabrunn! Sie sind unsere millionste Besucherin in diesem Jahr!“ Mit so einem Empfang im Tierpark hatte Johanna Gumberger (re.) aus Eching nicht gerechnet. Als sie gestern zusammen mit ihrem Mann und ihren Kindern Anna (1) und Johannes (4) an der Tierparkkasse bezahlen wollte, wurde sie von Tierparkdirektor Rasem Baban (li.) und Hellabrunn-Aufsichtsrats­chefin Christine Strobl mit einem Blumenstrauß und einer Hella­brunn-Jahreskarte begrüßt. Die Tatsache, dass einige Wochen früher als im letzten Jahr der millionste Besucher gefeiert werden konnte, sei ein gutes Zeichen dafür, dass 2016 erneut die Zwei-Millionen-Marke geknackt werden könne, freute sich Strobl.

Sascha Karowski

Sascha Karowski

E-Mail:sascha.karowski@tz.de

auch interessant

Kommentare