tz-Serie: Platzt München aus allen Nähten?

Tierpark Hellabrunn: Parkplatz schon vormittags voll

+

München - Die tz dokumentiert in einer neuen Serie, wo es in München wirklich eng wird. Diesmal: Die Parkplatzprobleme beim Tierpark Hellabrunn.

Von 1,7 Millionen Besuchern im Jahr 2013 auf fast 2,3 Millionen ein Jahr später: Der Tierpark Hellabrunn wird bei den Münchnern immer beliebter. Der Besucherrekord 2014 sei sicherlich auch der Geburt der Eisbärenzwillinge Nela und Nobby zuzurechnen, so der Tierpark. „Wir gehen davon aus, dass sich die Besucherzahlen in einem normalen Jahr zwischen 1,8 und 2 Millionen Besuchern bewegen werden“, so Daniel Hujer vom Tierpark. Das wird sich im Mai zeigen: Dann will der Zoo die Besucherzahlen für das vergangene Jahr verkünden.

Besonders an schönen Wochenenden ist schon jetzt immer richtig was los im Tierpark. Und der Parkplatz schon am Vormittag besetzt. Hella-brunn wirbt deswegen seit Jahren darum, ein Parkhaus bauen zu dürfen. Doch Umweltverbände und die Grünen sind dagegen. Ein Verkehrsgutachten empfiehlt jetzt den Bau – ob er umgesetzt wird, ist dennoch offen. Dritte Bürgermeisterin Christine Strobl (55, SPD) ist Aufsichtsratvorsitzende des Tierparks und spricht sich für den Bau aus. „Gerade die Besucher, die etwa aus dem Umland kommen, fahren an Spitzentagen so oder so mit dem Auto zum Tierpark. Ich bezweifle, dass wir sie dazu bringen, mit Kind und Kegel weiter weg zu parken oder ein paar Mal umzusteigen.“

Wir haben Tierpark-Besucher gefragt, wie voll sie es im Zoo finden:

Christl Bechtold (69), Rentnerin aus Höhenkirchen

Mein Lebensgefährte und ich haben heuer erstmalig eine Jahreskarte von Hellabrunn. Als Rentner können wir unter der Woche hergehen. Am Wochenende ist es uns zu stressig und zu laut. Wir kommen mit der S-Bahn. Denn: Einen Parkplatz zu finden, ist schwierig. Christl Bechtold (69), Rentnerin aus Höhenkirchen

Ilona Schneider (33), Übersetzerin, Haidhausen zusammen mit Söhnchen Ludwig (8 Wochen)

Heute ist der erste Tierparkbesuch für meinen Sohn Ludwig. Das Wetter ist super, deswegen sind wir da. Ich bin immer froh, wenn ich nicht am Wochenende herkommen muss: Da war es bis jetzt immer sehr voll. Ein Problem mit dem Parkplatz gibt’s bei uns nicht: Auto haben wir gar keines, deswegen kommen wir mit den Öffentlichen. Ilona Schneider (33), Übersetzerin, Haidhausen zusammen mit Söhnchen Ludwig (8 Wochen)

Ich bin mit dem Auto da. In der Früh geht’s noch ganz gut mit dem

Peter Michael Hatje (59), Vorruheständler, Pullach

Parken – zum Beispiel am Kanal. Danach wird es sehr schwierig. Mir ist es wichtig, die Tiere in Ruhe beobachten zu können und meinen Fotoapparat auszuprobieren. Bald reise ich nach Namibia, da muss fotomäßig alles klappen. Peter Michael Hatje (59), Vorruheständler, Pullach

Leseraufruf

Uns interessiert Ihre Meinung: Wo nervt die Stadt Sie am meisten und was sind unbekannte Ecken in Ihrem Viertel, an denen Sie entspannen können? Senden Sie uns Ihre Ideen und Fotos.

Ramona Weise

Ramona Weise

E-Mail:ramona.weise@tz.de

Google+

auch interessant

Kommentare