Suchhunde nach Grusel-Fund im Einsatz

Blutlache in Trudering: Ermittlungen abgeschlossen

+
Blutflecken vor der Parkbank weisen daraufhin, dass hier ein Mensch schwer verletzt wurde. Die Spur führte quer über die Wiese bis zur Bushaltestelle in der Simplonstraße.

München - Eine Blutlache von rund einem halben Liter und eine längere Spur stellten die Polizei in Trudering vor ein Rätsel. Inzwischen ist die Sache aufgeklärt.

Update vom 31.3.: Inzwischen hat die Polizei die Ursache der Blutlache ermittelt. Demnach hat sich ein 32-jähriger Rumäne ohne Fremdverschulden eine Schnittverletzung beigebracht. Er ging selbst zu seiner Wohnung und alarmierte den Rettungsdienst.

  • Passantin entdeckt Blutlache von etwa einem halben Liter in Trudering
  • Blutspur endet im Nichts
  • Polizei-Suchhunde im Einsatz
  • Ermittler hoffen auf Zeugenhinweise

Wer hat in Trudering so viel Blut verloren? Eine mysteriöse Lache und die dazugehörige Spur, die sich im Nichts verliert, stellen die Polizei vor ein Rätsel.

Wie die Ermittler am Ostermontag mitteilten, machte eine 28-jährige Münchnerin am Freitagmorgen beim Spazierengehen gegen 9.30 Uhr eine Entdeckung. Ihr gruseliger Fund: Sie sah in einer Grünanlage am Horst-Salzmann-Weg in Trudering eine größere Blutlache und machte sich Sorgen.

Die alarmierten Beamten stellten an einer Parkbank neben einem Sportgelände eine größere Menge Blut fest, nach Polizeiangaben etwa ein halber Liter. Zudem verlief eine Blutspur auf dem Horst-Salzmann-Weg in südliche Richtung und verlor sich in einer daneben liegenden Wiese.

Blutverschmiertes Obstmesser an Baum entdeckt

Die Spurensicherung und weitere Polizeikräfte stießen hinzu. Experten stellten fest, dass es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um menschliches Blut handelt und dass aufgrund des Gerinnungszustandes davon auszugehen sei, dass es aus den frühen Morgenstunden stammt.

Beamte suchten das Gelände ab und befragen die Anwohner. Dabei fanden sie ein blutverschmiertes Obstmesser (Marke Wesco) an einem Baum neben der Parkbank sowie eine Zigarettenverpackung und zwei leere Wodkaflaschen.

Suchhunde im Einsatz

Zur Verfolgung der Blutspur wurden Personensuchhunde des Polizeipräsidiums München hinzugezogen. Sie konnten eine Spur aufnehmen, die entlang des Horst-Salzmann-Wegs und anschließend quer über die Wiese bis zur St.-Augustinus-Straße, nahe der Bushaltestelle Simplonstraße führte. Ob der oder die Verletzte dort in einen Bus oder in ein Auto eingestiegen ist, oder sich die Spur einfach aufgrund des dortigen Personen- und Fahrzeugverkehrs verloren hat, konnte bisher nicht geklärt werden.

Auch eine Anfrage bei den Münchner Krankenhäusern nach Personen mit Schnittverletzung und starkem Blutverlust führte zu keinem Erfolg.

Die Polizei setzt nun auf Zeugen. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München (Tel. 089/2910-0), oder jeder anderen Dienststelle in Verbindung zu setzen.

lin

Armin T. Linder

Armin T. Linder

E-Mail:armin.linder@tz.de

Google+

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Kommentare