Haftbefehl gegen Noch-Ehemann beantragt

Riemer Asyl-Drama: Darum musste Hasnaa A. sterben

+
Auf der Suche nach der Tatwaffe durchstöbern Beamte am Sonntag die Mülltonnen an der Asylunterkunft in Riem.

München - Hasnaa A. (†30) wurde im Riemer Park von ihrem Noch-Ehemann ermordet, davon ist die Staatsanwaltschaft München I überzeugt. Inzwischen wurde Haftbefehl erlassen - und die Polizei hat das Motiv für die Bluttat ermittelt.

Hasnaa A. musste sterben, weil sie nach der Trennung von ihrem Mann Osman N. eine neue Beziehung eingegangen ist und es Streit um die vier Kinder gab. Das hat die Münchner Mordkommission ermittelt. N., der am Sonntag von Beamten festgenommen worden war, bestreitet, für den Tod seiner Frau verantwortlich zu sein. Wegen des dringenden Tatverdachts hat die Staatsanwaltschaft München I Haftbefehl beantragt, der zuständige Ermittlungsrichter gab dem statt, da die bisherigen Ermittlungen den Verdacht gegen Ex-Partner erhärten, wie die Polizei am Dienstag mitteilt.

Wie bereits berichtet, hatten zwei Spaziergängerinnen am Samstag kurz vor 15 Uhrin einem Waldstück in Riem die Leiche der 30-jährigen Hasnaa A. entdeckt und daraufhin die Polizei verständigt. Die 30-jährige Syrerin war nach derzeitigem Ermittlungsstand bereits am vergangenen Freitag in den frühen Morgenstunden gewaltsam ums Leben gekommen. 

Die vier Kinder des Ex-Paares wurden zwischenzeitlich in behördliche Obhut gegeben. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr zum Thema:

auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion